Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
05.02.2020, 11:16 Uhr

Zwei Lehrer der Berufsbildenden Schulen jetzt im Ruhestand

„Und alles Gute für die weitere Zukunft“: Mit diesen Worten verabschiedete Oberstudienrat Heinrich Marhenkes, Leiter der Berufsbildenden Schulen (BBS) Gesundheit und Soziales Am Bölt in Nordhorn, Ende Januar gleich zwei seiner Kollegen in den Ruhestand.

Schulleiter und Oberstudienrat Heinrich Marheineke (links) mit den beiden Ruheständlern Anne Glüpker und Dr. Uwe Zagratzki. Foto BBS Nordhorn

Schulleiter und Oberstudienrat Heinrich Marheineke (links) mit den beiden Ruheständlern Anne Glüpker und Dr. Uwe Zagratzki. Foto BBS Nordhorn

Nordhorn Oberstudiendirektor Heinrich Marheineke beschrieb im Rahmen einer kleinen Feierstunde den beruflichen Lebensweg der beiden Nordhorner Lehrkräfte. Die Einstellung von Lehrerin Anne Glüpker an den Berufsbildenden Schulen Gesundheit und Soziales erfolgte am 1. Februar 2004 als Lehrkraft im Angestelltenverhältnis für Fachpraxis im Berufsfeld Hauswirtschaft. Die Schule war ihr sehr vertraut, da sie auch ihre Ausbildung dort absolviert hatte. Zuvor war sie beruflich als Kursleiterin an der Volkshochschule (VHS) Grafschaft Bentheim, als Lehrkraft an der Realschule Bad Bentheim und als Honorarkraft beim Bildungswerk der DAG tätig und erwarb dadurch vielfältige Kenntnisse im Umgang mit Menschen. An den Berufsbildenden Schulen Gesundheit und Soziales durchlief Anne Glüpker dann von August 2004 bis Mai 2006 mit erfolgreichem Abschluss die Qualifizierungsphase für Fachpraxislehrkräfte. Unterrichtlich war sie dann in der Fachpraxis Hauswirtschaft vom Berufsvorbereitungsjahr (BVJ) bis zum Beruflichen Gymnasium mit den Fächern Versorgung und Pflege, Versorgung Hauspflege, Betreuung, Textil und im Beruflichen Gymnasium im Fach Praxis der Ernährungslehre eingesetzt.

Im November 2007 übernahm Anne Glüpker im Rahmen einer Beförderungsstelle – neben der unterrichtlichen Unterweisung – vielfältige Aufgaben im Bereich der Fachpraxis. Sie engagierte sich bei der Entwicklung von Raumkonzepten zur Optimierung von Arbeitsprozessen sowie im Bereich der Materialbeschaffung. Anne Glüpker hat sich in mehreren Arbeitsausschüssen unter anderem Hygiene, Arbeits-und Sicherheitsschutz, Qualitätsmanagement der BBS Gesundheit und Soziales besonders engagiert.

Bei der Einleitung der Dankesrede für seinen Kollegen Dr. Uwe Zagratzki verwies Oberstudiendirektor Heinrich Marheineke auf das Zitat von Thomas Carlyle: „Glücklich, wer seinen Beruf erkannt hat. Er verlange nach keinem anderen Glück.“ „Der berufliche Lebensweg“, so Heinrich Marheineke, „verdeutlicht, dass die Lehre und der Austausch darüber sowie der direkte Umgang mit Menschen das Ziel und die individuelle Bestimmung des Philologen und Pädagogen Uwe Zagratzki ist und der berufliche Werdegang sich folgerichtig entsprechend aufzeigt.“ Dr. Uwe Zagratzki begann – nach seiner Universitätsausbildung und Staatsprüfung für das Lehramt an Gymnasien in den Fächern Englisch und Sozialkunde/Politik sowie den Erwerb der Facultas im Fach Geschichte – seine berufliche Tätigkeit im Februar 1982 als Vertretungslehrer an einem Gymnasium in Hannover. Von 1984 an war er Lehrbeauftragter für Englisch an der Fachhochschule (FH) in Osnabrück. Weitere Lehraufträge und Professuren sowie Forschungsaufenthalte führten Dr. Uwe Zagratzki nach Halle, Rostock, Dortmund, Oldenburg, Braunschweig und Vechta, aber auch ins Ausland nach Kanada, Tschechien, Polen, und die USA. Der unterrichtliche Einsatz von Dr. Uwe Zagratzki begann am 17. September 2012 und endete mit großem Dank am 31. Januar 2020.

Ems-Vechte