05.02.2019, 13:00 Uhr

Zukunftstag für Zeitschriftenfans und Süßigkeitenliebhaber

„Wenn ich groß bin, will ich unbedingt meinen eigenen Kiosk haben“. Diesen Satz sagte Julius Frilling, heute Inhaber und Geschäftsführer von acht Stadtkiosken, bereits mit zwölf Jahren.

Zur Arbeit in einem Kiosk gehört es, zum Beispiel Ware in die Kühlung zu packen. Foto: Stadtkiosk Frilling

Zur Arbeit in einem Kiosk gehört es, zum Beispiel Ware in die Kühlung zu packen. Foto: Stadtkiosk Frilling

Wer als Schüler ähnlich denkt, ist eingeladen, den anstehenden Zukunftstag am 28. März im Stadtkiosk zu verbringen. Regale befüllen, Preise kontrollieren, Zeitschriften einsortieren, Waren bestellen und Kunden bedienen: Viele unterschiedliche Aufgaben gehören zum Arbeitsalltag in einem Kiosk.

Wie abwechslungsreich und durchaus spannend ein solcher Tag sein kann, können Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 10 am 28. März in einer der Stadtkiosk-Filialen in Lingen, Nordhorn, Freren oder Lünne herausfinden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Stadtkiosken sind bestens auf die Besuche vorbereitet und werden die Jungen und Mädchen umfassend betreuen. Vielleicht steht für den einen oder anderen nach diesem Tag ja auch fest: Ich werde Kiosk-Betreiber.

Seit 2001 findet der Zukunftstag, ehemals Girls-Day, in Deutschland statt. Einmal im Jahr haben Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, in Berufe hinein zu schnuppern, die eher geschlechteruntypisch sind. Da der Zukunftstag häufig der erste Schritt ins Berufsleben ist, ist ein vorsichtiges aber reales Herantasten an den möglichen „Traumberuf“ sehr wichtig.

Wer seinen Zukunftstag im Stadtkiosk Frilling verbringen möchte, darf sich jederzeit telefonisch oder per E-Mail bei Yvonne Litmeyer vom Stadtkiosk melden. Sie ist von montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr unter 0591 12078277 oder per E-Mail an info@stadtkiosk-frilling.de erreichbar.

Ems-Vechte