08.08.2022, 12:15 Uhr

„Zukunftskompetenzen“ im Fokus des Grafschafter Bildungstages

Der vierte Grafschafter Bildungstag bietet Interessierten aus den Bildungsbereichen, Wirtschaft und Öffentlichkeit die Möglichkeit, sich mit dem Themenfeld „Zukunftskompetenzen“ auseinanderzusetzen, sich zu vernetzen und Ideen für die Praxis zu entwickeln. Grafik: Landkreis Grafschaft Bentheim

Der vierte Grafschafter Bildungstag bietet Interessierten aus den Bildungsbereichen, Wirtschaft und Öffentlichkeit die Möglichkeit, sich mit dem Themenfeld „Zukunftskompetenzen“ auseinanderzusetzen, sich zu vernetzen und Ideen für die Praxis zu entwickeln. Grafik: Landkreis Grafschaft Bentheim

Kinder und Jugendliche auf die Zukunft vorzubereiten, ist wichtig – doch wer weiß schon heute, wie die Zukunft aussehen wird? Am Mittwoch, 5. Oktober, richtet die Bildungsregion Grafschaft Bentheim einen Bildungstag im Manz-Saal des NINO-Hochbaus an der Nino-Allee 11 in Nordhorn aus. In der Zeit von 9 bis 17 Uhr sind alle Bildungsakteure und Bildungspioniere eingeladen, die sich mit der Frage auseinandersetzen möchten, was Zukunftskompetenzen sind und wie diese gestärkt werden können.

Wissen gelernt und abrufbar zu haben, wird in Zukunft vermutlich an Relevanz verlieren. Hingegen sollte jeder Mensch in der Lage sein, flexibel auf Veränderungen zu reagieren und mit anderen Menschen zusammenzuarbeiten. So wird es im OECD-Lernkompass „OECD-Projekt Future of Education and Skills 2030 – Rahmenkonzept des Lernens“ dargelegt. „Dabei gehören zu einer gelingenden Zusammenarbeit eine gute Aufmerksamkeit beim Zuhören, der Mut, die eigene Meinung auszudrücken und die Freiheit, diese hinterfragen und anpassen zu können“, teilen die Organisatoren von der Bildungsregion Grafschaft Bentheim mit.

Die Ausrichter der Wissenskonferenz laden alle interessierten Menschen aus den Bildungsbereichen, der Wirtschaft und der Öffentlichkeit ein, sich mit dem Thema „Zukunftskompetenzen“ auseinanderzusetzen, sich zu vernetzen und erste Ideen für die Praxis zu entwickeln. Referent des vierten Bildungstages ist Karl Hosang, er arbeitet als Berater, Trainer und Coach für Organisationen und Teams. Zu seinem Profil zählt die Förderung innovativer Ideen wie „Design Thinking“ oder „21st Century Skills“. Im Rahmen des Bildungstages wird die Methode des „Design Thinking“, eine systematische Herangehensweise an komplexe Problemstellungen aus allen Lebensbereichen, im Vordergrund stehen.

Anmeldungen für die Veranstaltung am 5. Oktober nimmt die Bildungsregion auf der Website des Landkreises Grafschaft Bentheim entgegen. Unter dem Menüpunkt „Projekte der Bildungsregion/Bildungstag 2022“ ist ein Direktlink zur Anmeldung eingerichtet. Die Organisatoren weisen darauf hin, dass die Anzahl der Teilnahmeplätze begrenzt ist.

Weitere Informationen zum Programm sind ebenfalls auf der Website des Landkreises zu finden. Für Fragen zum Bildungstag sowie zu weiteren Angeboten und Projekten der Bildungsregion stehen Wilma Schevel unter Telefon 05921 961707 oder per E-Mail an wilma.schevel@grafschaft.de sowie Jana Rassi, Telefon 05921 961707, E-Mail: jana.rassi@grafschaft.de, gern zur Verfügung.