10.06.2019, 10:00 Uhr

Zu Gast bei den Freunden in Montivilliers

In Nordhorns französischer Partnerstadt Montivilliers fand eine große Bürgerbegegnung statt. Mit dem Bus waren 47 Nordhorner in die Normandie gereist. Dort waren sie in Gastfamilien untergebracht.

Die Nordhorner Reisegruppe besuchte Montivilliers, die Partnerstadt in der Normandie. Foto: privat

Die Nordhorner Reisegruppe besuchte Montivilliers, die Partnerstadt in der Normandie. Foto: privat

Bei einem attraktiven Besuchsprogramm und hervorragendem Reisewetter wurden zahlreiche neue grenzüberschreitende Kontakte geknüpft und bestehende Freundschaften gepflegt. Auf dem Besuchsprogramm standen Ausflüge, Workshops, ein offizieller Empfang sowie eine große Abschlussfeier. Außerdem blieb ausgiebig Zeit für Unternehmungen mit den Gastfamilien. Organisiert wurde das Programm von zahlreichen Ehrenamtlichen des Montivilloner Partnerschaftsvereins, allen voran von dessen Vorsitzender Sophie Villain.

Der Besuch begann mit einem Ausflug ins nahe gelegene Veules-les-Roses an der Küste der Normandie. Der kleine Künstlerort wurde 2017 zum schönsten Dorf Frankreichs gewählt. Hier konnten die Gäste aus Nordhorn neben den namensgebenden Rosen zahlreiche Gebäude im regionstypischen Stil bewundern, die mit auffälligen Fachwerk- und Natursteinfassaden sowie häufig mit Reetdächern ausgestattet sind. Darüber hinaus entspringt hier der kürzeste Fluss Frankreichs mit nur rund 1,4 Kilometern Länge, der am Fuße des Dorfes direkt ins Meer mündet. Bei strahlendem Sonnenschein konnte die Reisegruppe hier ein Picknick am Felsenstrand vor der beeindruckenden Kulisse der bekannten Steilküste genießen. An den Ausflug schloss sich ein Besuch in der Abteikirche in Montivilliers an. Sie ist Teil des ehemaligen Klosters, welches das bekannteste Wahrzeichen der Nordhorner Partnerstadt darstellt.

Abends waren alle Gäste von der Stadt Montivilliers zu einem offiziellen Empfang in einem örtlichen Lokal eingeladen. „Seit 56 Jahren pflegen wir bereits diese Partnerschaft, und wir wollen sie im Sinne des europäischen Gedankens weiter vertiefen“, betonte Daniel Fidelin, Bürgermeister von Montivilliers beim offiziellen Empfang. Der Vorsitzende des Nordhorner Partnerschaftskomitees Achim Haming verwies seinerseits auf die Bedeutung der persönlichen Freundschaften in Zeiten eines deutlichen Rechtsrucks in weiten Teilen Europas: „In Nordhorn wurde den europakritischen Parteien bei der Europawahl eine Abfuhr erteilt. Ich denke, dass unsere engen Freundschaften mit Menschen aus insgesamt fünf Partnerstädten dazu beigetragen haben.“ Zustimmung erhielt Haming von Pierre Menguy, Präsident der Organisation „Haus Europas“ im Departement Seine Maritime. Er zählte neben den Besucherinnen und Besuchern aus Nordhorn zu den Ehrengästen des Empfangs.

Am Folgetag hatten die Gäste und Gastgebenden die Gelegenheit, sich bei verschiedenen Aktivitäten näher kennen zu lernen. Im soziokulturellen Zentrum von Montivilliers wurde am Vormittag zunächst gemeinsam französisches Essen gekocht. Am Nachmittag stand eine Petanque-Turnier auf dem Programm, in Nordhorn besser unter dem Namen Boule bekannt. Auch Bürgermeister Fidelin ließ hier in geselliger Runde die Kugeln fliegen. Abends fand dann die große gemeinsame Partnerschaftsfeier statt. Hierzu hatte der Montivilloner Partnerschaftsverein ein Lokal an einem See oberhalb der Stadt sowie ein aufwendiges Fünf-Gänge-Menü mit französischen Spezialitäten gebucht.

Bevor die Reisegruppe am Montagmorgen die rund zehnstündige Rückreise antrat, stand der gesamte Sonntag für Aktivitäten mit den Gastfamilien zur Verfügung. Viele besuchten die bekannten benachbarten Touristenorte Étretat oder Honfleur. Eine Nordhornerin nutzte die Gelegenheit und nahm am großen Amazonenlauf in Le Havre teil.

Der Gegenbesuch aus Montivilliers in Nordhorn ist in zwei Jahren geplant. 2019 folgen noch zwei Bürgerbegegnungen: Zum einen wird eine Gruppe aus Nordhorn Ende Juni in die Partnerstadt Reichenbach im Vogtland reisen. Diese Fahrt ist bereits voll besetzt. Außerdem werden Mitte September Gäste aus der polnischen Partnerstadt Malbork zum Bürgeraustausch in Nordhorn erwartet.

Wer mehr über die Nordhorner Städtepartnerschaften erfahren will, hat am Samstag, 15. Juni, beim Fest der Kulturen am Kloster Frenswegen die Gelegenheit dazu. Dort werden das Partnerschaftskomitee und der Förderverein gemeinsam mit Delegationen aus Frankreich, Italien, Malbork und Coevorden für die grenzüberschreitenden Freundschaften werben.

Der Ausflug führte die Nordhorner unter anderem nach Veules-les-Roses, 2017 zum schönsten Dorf Frankreichs gewählt. Foto: privat

Der Ausflug führte die Nordhorner unter anderem nach Veules-les-Roses, 2017 zum schönsten Dorf Frankreichs gewählt. Foto: privat

Die Abtei ist eines der Wahrzeichen der Partnerstadt. Foto: privat

Die Abtei ist eines der Wahrzeichen der Partnerstadt. Foto: privat