27.01.2022, 08:40 Uhr

Zensus 2022 soll aktuelle Daten über die Grafschaft liefern

Landrat Uwe Fietzek, Lennart Heyen (Leiter Erhebungsstelle), Marina Bohlen (stellvertretende Leiterin Erhebungsstelle), und Bürgermeister Thomas Berling rufen zur Teilnahme als Interviewer auf. Foto: A. Wendland

Landrat Uwe Fietzek, Lennart Heyen (Leiter Erhebungsstelle), Marina Bohlen (stellvertretende Leiterin Erhebungsstelle), und Bürgermeister Thomas Berling rufen zur Teilnahme als Interviewer auf. Foto: A. Wendland

Grafschaft In diesem Jahr findet wieder ein Zensus statt. Damit nimmt Deutschland an einer EU-weiten Zensusrunde teil, die alle zehn Jahre stattfinden soll. Aufgrund der Pandemie wurde der Zensus 2021 auf 2022 verschoben. Stichtag ist nun der 15. Mai 2022. Mit dieser statistischen Erhebung wird ermittelt, wie viele Menschen in Deutschland leben, wie sie wohnen und arbeiten. Viele Entscheidungen in Bund, Ländern und Gemeinden beruhen auf diesen Daten. In erster Linie werden Daten aus Verwaltungsregistern genutzt, sodass der Zensus an der Mehrheit der Bevölkerung spurlos vorbei geht.

Eine Stichprobe von Haushaltsbefragungen und eine Gebäude- und Wohnungszählung ergänzen jedoch die Datenbasis. Allerdings wird nur ein kleiner Teil der Bevölkerung interviewt. In der Grafschaft Bentheim werden zirka 13.000 Bürgerinnen und Bürger befragt. Die Auswahl erfolgt durch ein komplexes mathematisches Zufallsverfahren. Die Ergebnisse der Stichproben werden anschließend auf die gesamte Bevölkerung hochgerechnet.

Der Landkreis Grafschaft Bentheim wird die Erhebung für alle kreisangehörigen Gemeinden durchführen und hat bereits eine Erhebungsstelle eingerichtet. Die Stadt Nordhorn, die aufgrund ihrer Größe zur Einrichtung einer eigenständigen Erhebungsstelle verpflichtet wäre, und der Landkreis Grafschaft Bentheim haben im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit vertraglich vereinbart, dass die Erhebung für die Stadt Nordhorn und für die gesamte Grafschaft gemeinsam vollzogen wird. Ein analoges Vorgehen fand auch beim letzten Zensus 2011 statt. Dieses Vorgehen hat sich bewährt und zur Kostenreduktion geführt.

Weitere Informationen zum Zensus 2022 bieten die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder auf ihrer Website www.zensus2022.de.

Zensus 2022: Interviewerinnen und Interviewer gesucht

Der Landkreis Grafschaft Bentheim sucht für den Zeitraum von Mai bis Ende Juli Erhebungsbeauftragte (Interviewerinnen und Interviewer), die jeweils rund 100 Befragungen vor Ort durchführen.

Wer kann sich als Interviewer/in melden (Voraussetzungen:

Volljährigkeit und Wohnsitz in Deutschland zum Zensusstichtag (15. Mai)

telefonische und schriftliche Erreichbarkeit (E-Mail)

gute Deutschkenntnisse und gegebenenfalls weitere Fremdsprachenkenntnisse

Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein

Verschwiegenheit und gewissenhafter Umgang mit vertraulichen Informationen

sympathisches und sicheres Auftreten sowie ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit

möglichst gute Ortskenntnisse

zeitliche Flexibilität, Mobilität und gute Arbeitsorganisation.

Aufgaben als Erhebungsbeauftragte:

Teilnahme an einer Schulung

Begehungen der Anschriften vor Ort

Terminankündigungen

persönliche Befragung zum angekündigten Termin

Übergabe von Zugangsdaten zur Online-Selbstauskunft an die auskunftspflichtigen Personen

Dokumentation der vor Ort festgestellten Ergebnisse

Übermittlung der Ergebnisse an die Erhebungsstelle.

Für die ehrenamtliche Tätigkeit gibt es eine steuerfreie Aufwandsentschädigung von bis zu 700 Euro – abhängig von der Anzahl der Befragungen. Das Bewerbungsformular ist auf www.grafschaft-bentheim.de/zensus zu finden. Weitere Auskünfte erteilen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Erhebungsstelle unter Telefon 05921 96-1299.