Grafschafter Nachrichten
05.02.2021

Wunschbaumaktion im Compass-Haus: Team zieht positive Bilanz

Wunschbaumaktion im Compass-Haus: Team zieht positive Bilanz

Die Initiatoren freuen sich über den Erfolg ihrer Aktion. Foto: privat

Nordhorn Ende des vergangenen Jahres haben die Mitarbeiter des Diakonie-Caritas-Hauses „Compass“ in Nordhorn eine Wunschbaum-Aktion organisiert, um Kindern aus einkommensschwachen Familien Weihnachtswünsche zu erfüllen. Dafür hingen 210 Wünsche in der Sparkasse in der Bahnhofstraße und warteten darauf, erfüllt zu werden. Die Organisatorinnen Theresia Wilger von der Caritas, Sonja Wasmer vom lutherischen Diakonisches Werk sowie Lena Dulle und Jasmin Rademaker vom reformierten Diakonisches Werk waren gespannt, ob alle Wünsche erfüllt werden würden.

Wunschzettel in Rekordzeit vergriffen

„Aufgrund der geltenden Corona-Maßnahmen gab es zunächst Skepsis unter uns Organisatorinnen, ob die Menschen bereit wären, Geschenke für eine fremde Person zu kaufen und sich durch die Einkäufe der Gefahr einer Ansteckung auszusetzen“, berichtet Lena Dulle und fügt hinzu: „Diese Bedenken wurden aber sehr schnell in große Freude verwandelt, denn die Wunschzettel waren noch nie so schnell vergriffen wie dieses Mal.“ Innerhalb der ersten Woche waren Dulle zufolge alle Wünsche im Umlauf und wurden erfüllt. Für Dulle ein deutliches Indiz für die große Spenden- und Hilfsbereitschaft der Menschen. „Auch die liebevoll eingepackten Geschenke, die alle pünktlich in der Sparkasse abgegeben wurden, zeigten, dass die Menschen anderen eine Freude machen wollten und diese Aktion daher so unterstützten“, betont Dulle. „Durch die Wunschbaumaktion gab es zum Ende des ungewöhnlichen und sicherlich nervenaufreibenden Jahres 2020 noch mal die Erkenntnis, dass die Menschen in der Grafschaft zusammenhalten und sich auch in Notsituationen unterstützen“, sind sich die Organisatorinnen einig.

(c) Grafschafter Nachrichten 2017 . Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der Grafschafter GmbH Co KG.