Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
09.01.2019, 13:35 Uhr

Koppelschleuse in Meppen stellt Programm vor

Workshops, Musik, Lesungen und Ausstellungen, das sind die Bestandteile des neuen Programms des Kulturnetzwerkes Koppelschleuse in Meppen.

Koppelschleuse in Meppen stellt Programm vor

Das Gebäude der Koppelschleuse ist durch seine besondere Architektur gekennzeichnet. Foto: privat

Das Kulturnetzwerk Koppelschleuse hat sein neues Programm für das erste Halbjahr 2019 veröffentlicht. Auch in diesem Jahr bietet es eine vielfältige Mischung aus Kunst, Musik, Ausstellungen und Veranstaltungen.

Zahlreiche kreative Workshops bieten der Meppener Kunstkreis und die Kunstschule für Erwachsene und Kinder an. So finden Wochenendkurse zu den Themen „Freies Malen“, „Figürliches Arbeiten mit Model“ oder eine Ton- und Mosaikwerkstatt statt. Für Kinder werden wieder zahlreiche Ferienwerkstätten in den Oster- und Sommerferien angeboten.

Im Café Koppelschleuse liest am 13. Februar die in Meppen aufgewachsene Schriftstellerin Karen-Susann Fessel aus ihrem Buch „Mutter zieht aus“. Am 13. März stellt der Liedermacher Christian Falk sein neues Album „Farbe und Dunkel“ vor. Aus Texas kommt am 3. April die Songwriterin Vanessa Peters zu Gast. Unter dem Titel „Groove in der Gruft“ präsentieren Kai Engelke und Helm van Hahm am 8. Mai Musik und Kriminalgeschichten. Schließlich gibt es am 19. Juni noch einmal melancholische Klänge des belgischen Alternative-Duos „Coffee Or Not“.

Die Ausstellung „Alter Schwede! Bauern, Bürger und Soldaten im Dreißigjährigen Krieg“ im Emsland Archäologie Museum wurde bis zum 30. April verlängert. Dann schließen sich die Türen des Museums für die Baumaßnahmen zur Erweiterung des Museumsstandortes an der Koppelschleuse.

Im Kunstzentrum Koppelschleuse haben Besucher noch bis zum 20. Januar die Möglichkeit, die Fotografien von Hans-Wilhelm Acquistapace zu sehen. Ab dem 8. Februar zeigt der Meppener Kunstkreis dann unter dem Titel „Ausweitung der Komfortzone“ fotorealistische Ölbilder von Sarah Zagefka.

Das vollständige Programm sowie die Programmbausteine für Schulklassen sind beim Meppener Kunstkreis erhältlich oder online abrufbar. Nähere Informationen sind telefonisch unter 05931-7575 erhältlich.

Nähere Informationen: www.koppelschleuse-meppen.de