Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
14.09.2019, 10:00 Uhr

Wirtschaftsjunioren im Dialog mit der Politik

Beide Parteien fordern mehr Tempo bei Digitalisierung und Bürokratieabbau

Wirtschaftsjunioren im Dialog mit der Politik

Diskutierten gemeinsam mit zahlreichen Mitgliedern der Wirtschaftsjunioren Emsland - Grafschaft Bentheim (von links): Julius Frilling, Vorstandsmitglied der Wirtschaftsjunioren Emsland - Grafschaft Bentheim, Jens Beeck, FDP-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mittelems, und Andreas Knief, Sprecher der Wirtschaftsjunioren Emsland - Grafschaft Bentheim. Foto: IHK

Osnabrück Im Rahmen des „Politischen Frühstücks“ der Wirtschaftsjunioren Emsland - Grafschaft Bentheim der IHK tauschte sich der FDP-Bundestagsabgeordnete Jens Beeck mit den Teilnehmern über Herausforderungen der jungen Wirtschaft aus. Der noch nicht zufriedenstellende Ausbau der digitalen Infrastruktur sowie Möglichkeiten des Bürokratieabbaus standen dabei im Mittelpunkt der Diskussion.

„Der Infrastrukturausbau bleibt eine permanente Aufgabe aller staatlichen Ebenen. Fehlende Kapazitäten in den Planungsbehörden sowie komplexe Regelungen bei Genehmigungen und im Vergaberecht sorgen aber leider dafür, dass wir nicht in dem Tempo vorankommen, wie es eigentlich nötig wäre“, sagte Beeck. Zwar seien die zur Verfügung stehenden Mittel für Investitionen in den vergangenen Jahren gestiegen, allerdings würde der Ausbau der digitalen Infrastruktur durch zahlreiche Faktoren ausgebremst.

Weitere Themen, die den Wirtschaftsjunioren unter den Nägeln brannten, waren der zunehmende Fachkräftemangel und der Umbruch in der Arbeitswelt. Viele Teilnehmer sahen dabei insbesondere Regelungen des Arbeitszeitgesetzes kritisch. Dieses stamme noch aus der analogen Zeit und wurde seitdem nicht an die technischen und gesellschaftlichen Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte angepasst. Gerade für junge Arbeitnehmer und Führungskräfte sei es jedoch wichtig, Familie und Beruf bzw. Pflege und Beruf besser in den täglichen Arbeitsablauf zu integrieren. Hierbei würde eine Flexibilisierung der Arbeitszeiten helfen.

Andreas Knief, Vorstandssprecher der Wirtschaftsjunioren Emsland - Grafschaft Bentheim, zog ein positives Fazit der Diskussion: „Es ist wichtig, dass Politik und Wirtschaft im Dialog bleiben. Hierzu wollen wir als Vertreter der jungen Wirtschaft einen Beitrag leisten und uns mit den politisch Verantwortlichen der Region austauschen.“

Die Wirtschaftsjuniorinnen und -junioren des Emslands und der Grafschaft Bentheim sind eine aktive Gruppe von Führungskräften und Unternehmern aus den verschiedenen Bereichen der Wirtschaft. Ihre 170 Mitglieder, Gäste und Förderer nutzen den gegenseitigen Erfahrungsaustausch und knüpfen Kontakte zu lokalen Organisationen und zur Politik. Dabei werden sie von der Industrie- und Handelskammer durch die Übernahme der Geschäftsführertätigkeit unterstützt. Weitere Infos erfolgen im Internet unter der Adresse www.wj-egb.de.