20.08.2019, 07:00 Uhr

Wie Oma und Opa früher spielten

Bei einer Ferienpassaktion der Heimatfreunde Emlichheim und Umgebung lernten rund 20 Kinder die Spiele kennen, die die Großeltern von heute früher als Kind gespeilt haben.

Sackhüpfen gehörte zu den alten Spielen, die die Kinder neu kennenlernten. Foto: privat

Sackhüpfen gehörte zu den alten Spielen, die die Kinder neu kennenlernten. Foto: privat

Ende Juli trafen sich im Rahmen der Ferienaktion rund 20 von einer großen Anmeldezahl ausgeloster Schüler im Alter von acht bis zehn Jahren auf Einladung der Heimatfreunde Emlichheim beim Jugendtreff. Die Heimatfreunde hatten hierzu einige Spiele ausgesucht und vorbereitet, die seit rund 50 Jahren wohl nicht mehr gespielt werden.

So wurde zur Einführung bei sehr sommerlichen Temperaturen rund eine halbe Stunde das früher sehr beliebte Gemeinschaftsspiel „Der Plumpsack geht rum“ mit den Kindern und den anwesenden Mitgliedern der Heimatfreunde gespielt, bis alle mal ein oder mehrere Runden gedreht hatten. Das machte allen schon sehr viel Spaß und manch Erwachsener geriet schon ins Schwitzen. Nach einer kleinen Erfrischungspause drinnen mit der früher sehr beliebten Ahoj-Brause ging es wieder nach draußen.

Da gab es nun ein großes Angebot an alten Spielen: Knickern, auf Stelzen laufen, Eierlaufen, Hufeisen werfen, Reifen schlagen, Seilspringen gab. Äußerst gern angenommen wurde sowohl von den Kindern als auch von den Betreuern das Sackhüpfen. Da ging es immer zu zweit hin und her und auf und ab.

Wegen der großen Hitze an dem Nachmittag wurde nach einer Zwischenpause drinnen im Jugendtreff weitergespielt: Stille Post, Billard und das früher bekannte Lied zum Mitsingen „Dornröschen war ein schönes Kind ...“ Zwischendurch wurden immer wieder Erfrischungsgetränke angeboten. Als Belohnung gab es zum Schluss Wiener Würstchen und für den Nachhauseweg Kaubonbon-Streifen. Zufrieden wurden alle Kinder wieder von ihren Eltern abgeholt. Es war, trotz des heißen Wetters, ein gelungener Nachmittag, der allen Spaß bereitet hat.