06.02.2020, 15:43 Uhr

Wie geht Klimafasten? Aktion im Kloster

Vor dem Hintergrund des Klimawandels hat das Kloster Frenswegen eine Veranstaltung im Programm, die unter dem Motto „Klimafasten“ steht. Es geht darum, wie in der Passionszeit das Leben bewusster und klimafreundlicher gestaltet werden kann.

Die Studienleiterin Stephanie van de Loo und Birgitta Bolte haben die Aktion auf den Weg gebracht. Foto: Kloster Frenswegen

Die Studienleiterin Stephanie van de Loo und Birgitta Bolte haben die Aktion auf den Weg gebracht. Foto: Kloster Frenswegen

Nordhorn Die 40 Tage der Passionszeit zwischen Aschermittwoch und Ostern stehen im Kloster Frenswegen in diesem Jahr unter der Überschrift „Klimafasten“. „Die traditionelle Zeit des Verzichts und der Umkehr ist die Gelegenheit, um Gewohnheiten zu hinterfragen, sich selbst über die Schulter zu schauen und das Leben bewusster und klimafreundlicher zu gestalten“, so beschreibt Studienleiterin Stephanie van de Loo den Kerngedanken der Aktion. Das Kloster beteiligt sich erstmals an der ökumenischen Aktion „Klimafasten – soviel du brauchst“, die von verschiedenen Landeskirchen und Diözesen in Deutschland getragen wird. In Einzelveranstaltungen, Abendgebeten und einer begleitenden Internetseite https://smex12-5-en-ctp.trendmicro.com:443/wis/clicktime/v1/query?url=https%3a%2f%2fklimafasten.wir%2de.de&umid=1d644831-5c11-453e-871c-11f95fd81e0d&auth=ded6561a8a5c74c4c21248e7c3df73889b60b6f0-0e6390e09fd789be69ebe0fd38149579bdb648a2 bietet die Studienleitung Impulse für Einzelpersonen und Gruppen, um sich am Klimafasten zu beteiligen.

Zum Auftakt am Donnerstag, 27. Februar, lädt das Kloster zu einem vielseitigen Eröffnungsabend ein. Um 19.30 Uhr stellt Birgitta Bolte 40 alltagstaugliche Schritte zu einem plastikreduzierten Leben vor. Seit der Fastenzeit 2017 hat ihre vierköpfige Familie ihren Haushalt und Konsum konsequent zu einem Lebensstil umgestaltet, der Müll und Plastik vermeidet und auf Nachhaltigkeit setzt. So kann Birgitta Bolte aus ihrer eigenen Erfahrung heraus eine Fülle von kleinen oder größeren Veränderungsmöglichkeiten aufzeigen, bei denen die Zuhörer Vertrautes wiederentdecken und neue Ideen entwickeln können.

Im Anschluss an das 45-minütige Referat in der Kapelle öffnen sich die Seminarräume des Klosters für Workshops und praktische Beispiele. Die Besucher können in verschiedenen thematischen Räumen etwa zu Küche, Bad, Einkauf und anderen sehen und erproben, welche plastikfreien Alternativen es gibt. Neben Birgitta Bolte stehen engagierte Frauen aus der Grafschaft mit ihren persönlichen Erfahrungen als Gesprächspartnerinnen zur Verfügung. Sie demonstrieren vor Ort, wie sich etwa Deo, Seife, Reinigungsmittel, Bienenwachstücher oder Waschpulver selbst herstellen lassen oder wie Ostereier auf umweltfreundliche Art bunt gefärbt werden können.

Die Bürgerinitiative „Nordhorn nachhaltig“ stellt sich vor und informiert über ihre Ziele und Projekte. Auch der frisch eröffnete Laden „Lingen Unverpackt“ wird sein Angebot präsentieren. Ein Büchertisch und ein Café zum Austauschen und vielleicht zum Verabreden von Vorhaben für „40 Tage Klimafasten“ runden den Abend ab. Die Veranstaltung wird von der katholischen Studienleiterin Dr. Stephanie van de Loo geleitet. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. Da sich die Platzzahl in der Kapelle auf 200 Personen beschränkt, sind kostenlose Eintrittskarten für den einführenden Vortrag erforderlich, erhältlich an der Klosterpforte, Telefon 0592182330, sowie bei der Katholischen Familienbildungsstätte an der Steinmaate 2 in Nordhorn.