20.01.2020, 20:00 Uhr

Wertvolle Tipps rund um die Vorsorge

Was ist eine Patientenverfügung? Wie wichtig ist eine Vorsorgevollmacht? Wie nützlich ist die Grafschafter Notfallmappe im Ernstfall? Mit Fragen wie diese beschäftigten sich die Besucher auf dem Neujahrsempfang der Selbsthilfe.

Dr. Annegret Hölscher und Peter Linow stellten die Notfallmappe vor. Foto: Udo Wohlrab

© Udo Wohlrab

Dr. Annegret Hölscher und Peter Linow stellten die Notfallmappe vor. Foto: Udo Wohlrab

Auf Einladung des Büros für Selbsthilfe und Gesundheitsförderung des Landkreises Grafschaft Bentheim erlebten die Gäste im AWO-Jochen-Klepper-Haus in Nordhorn einen interessanten Vortrag von Peter Linow. Der Rechtsanwalt und Notar aus der Kanzlei Stamme & Kollegen in Bad Bentheim gab den Anwesenden zahlreiche wichtige Tipps mit auf den Weg. Das Interesse an der Veranstaltung war riesig: Rund 100 Engagierte der Selbsthilfe kamen ins Jochen-Klepper-Haus, um sich über dieses wichtige Thema zu informieren.

Dabei berichtete Peter Linow, der seit vielen Jahren als Fachanwalt für Familienrecht tätig ist, aus seiner Praxis. Testamentsgestaltungen und Erbrecht gehören ebenso dazu wie Verfügungen und Vollmachten. In seinem Vortrag ging er auf die Unterschiede zwischen gesundheitlicher und rechtlicher Vollmacht ein. Vorgestellt wurde auch die Notfallmappe samt Notfallkarte des Landkreises, die kostenlos im Gesundheitsamt ausgegeben wird.

Die Mappe mit den wichtigsten Unterlagen, Notfalladressen, individuellem Medikamentenplan sowie Mustern für Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen wurde vom Senioren- und Pflegestützpunkt des Landkreises (SPN) im Rahmen der Gesundheitsregion Grafschaft Bentheim in Zusammenarbeit mit der Hospizhilfe Grafschaft Bentheim, der Euregio-Klinik, dem Grafschafter Ärztenetz und der Betreuungsstelle des Landkreises entwickelt. „Mit der kostenlos erhältlichen und individuell bestückbaren Notfallmappe will der Landkreis eine Hilfestellung geben und zur persönlichen Vorsorge motivieren“, erklärte Dr. Annegret Hölscher, Leiterin des Büros für Selbsthilfe und Gesundheitsförderung.

Eine wertvolle Hilfe im Ernstfall ist auch die Notfallkarte. Sie enthält neben dem Namen und der Adresse des Inhabers auch Angaben zu bestehenden Allergien und Krankheiten sowie die Kontaktdaten der Personen, die im Notfall zu benachrichtigen sind. Darüber hinaus sind auf der Karte die wichtigsten Notfallnummern aufgeführt. „Uns ist es wichtig, über dieses wichtige Thema der Vorsorge zu informieren. Schnell ist etwas passiert. Da ist es gut, wenn man im Ernstfall weiß, was zu tun ist“, so Dr. Annegret Hölscher. Der Neujahrsempfang war auch die Gelegenheit, bei Kaffee und Neujahrskuchen auf die Aktivitäten der Selbsthilfe im vergangenen Jahr hinzuweisen. Zu den Höhepunkten des Jahres zählten insbesondere der Selbsthilfetag aus Anlass des 20-jährigen Bestehens der Selbsthilfekontaktstelle. Dr. Annegret Hölscher bedankte sich sehr für die aktive Mitwirkung am Gelingen der Veranstaltungen. „Ich hoffe, dass wir auch im kommenden Jahr gemeinsam so erfolgreich sein werden.“