04.09.2019, 17:30 Uhr

Wer mitläuft, hilft brustkrebskranken Frauen

Die Frauenselbsthilfe Krebs organisiert am ;zum 16. Mal den Nordhorner Solidaritätslauf rund um das Kloster Frenswegen. Nicht das Gewinnen steht bei dieser sportlichen Veranstaltung im Vordergrund, sondern das Engagement für Brustkrebskranke.

Start für den Brustkrebslauf  ist wieder am Kloster Frenswegen. Foto: Lindwehr

© Hermann Lindwehr

Start für den Brustkrebslauf ist wieder am Kloster Frenswegen. Foto: Lindwehr

Die Frauenselbsthilfe Krebs organisiert am Sonntag, 29. September, zum 16. Mal den Nordhorner Solidaritätslauf rund um das Kloster Frenswegen. Nicht das Gewinnen steht bei dieser sportlichen Veranstaltung im Vordergrund, sondern das Engagement für Brustkrebskranke. Daher gibt es keine elektronische Zeitmessung. Die angebotenen Läufe und Radfahrstrecken bieten Jedem die Möglichkeit, sich in für ihn angemessener Weise zu betätigen. Wie im letzten Jahr wird eine Kinderbetreuung angeboten, damit auch aktive Eltern starten können.

Zunächst machen sich um 10 Uhr die Radfahrer auf den Weg. Die Streckenführung über rund 30 Kilometer und die Begleitung erfolgen durch den ADFC. Es wird mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 15 Stundenkilometern gefahren. Diesmal verläuft die Strecke über Bookholt nach Klausheide, wo am Gut Klausheide Getränke während der Rast von Ruth und Wolfgang van Remmerden bereitgestellt werden.

Der Start der Walker erfolgt nach einem kurzen Aufwärmtraining um 11.30 Uhr. Die Personal-Trainerin Sylvia Kronshage sorgt dafür, dass alle mit gelockerter Muskulatur auf den Weg kommen. Dieser führt über den Fuchsweg, Resum, Poolweg und über den Postdamm für die Kurzstrecke von fünf Kilometern. Für die Geübten und Nordic-Walker ist die Strecke um gut wei Kilometer über den Vogelpool erweitert.

Der größte Start ist sicherlich wieder um 12 Uhr der der Läufer. Auch sie werden wie im vergangenen Jahr von Sylvia Kronshage mit einem aktiven WarmUp für die Strecke fit gemacht. Aufgrund des jetzigen Personenzugverkehrs ist die Laufstrecke so angepasst worden, dass sie nicht mehr Schienen kreuzt. Sie führt für die Fünf- und Zehn-Kilometer-Läufer über den Fuchsweg, Paradiesweg, Postdamm, durch die Weberstraße an der Kläranlage vorbei zur Vechte und dort entlang bis zur Neuenhauser Straße und über die Klosterstraße zurück zum Klostervorplatz. Diese Strecke wird in zwei identischen Runden gelaufen, sodass die Aktiven auch kurzfristig entscheiden können, wie viel sie sich zutrauen möchten.

Nach dem sportlichen Teil trifft man sich zum Mittagessen im Klosterinnenhof zum Austausch. Dieses Angebot wird durch Sponsoren ermöglicht. In diesem Jahr unterstützen die Kreissparkasse Nordhorn und das Sporthaus Intersport Matenaar den Brustkrebslauf. Die Veranstalter danken zudem vielen freiwilligen Helfern, dem Deutschen Roten Kreuz, dem ADFC, dem Team des Klosters Frenswegen und der Euregio-Klinik für die Zusammenarbeit.

Derzeit betreut die Frauenselbsthilfe nach Krebs rund 60 erkrankte Frauen in der Grafschaft Bentheim. Es sind Patientinnen mit bewegter Vergangenheit, für die sich am 29. September Aktive in Bewegung setzen können. Von jedem Teilnehmer erbitten die Veranstalter vor Ort eine Spende in Höhe von fünf Euro. Alle Spenden unterstützen die Arbeit der Frauenselbsthilfe. Diese fängt Patienten nach dem Schock der Diagnose auf, informiert über Hilfen zur Krankheitsbewältigung und begleitet in ein Leben mit oder nach Krebs. Es werden unter anderem Kreativkurse, Schwimmen, Gymnastik, Informations- und Vortragsveranstaltungen und Ausflüge angeboten. Das Zusammensein ist dabei geprägt von dem hoffnungsvollen Blick nach vorn.

Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist nicht erforderlich. Informationen zu den einzelnen Aktivitäten sind über E-Mail altendeitering@live.de erhältlich.