Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
28.11.2019, 12:00 Uhr

Weihnachtsmarkt im Tierpark Nordhorn von 6. bis 15. Dezember

Der besinnliche Weihnachtsmarkt im Familienzoo mit seiner ganz besonderen Stimmung rund um die historischen Gebäude und mit einem gelungenen Gesamtkonzept mit viel Kunsthandwerk ist inzwischen weit über die Grenzen der Grafschaft hin bekannt.

Der Tierpark wird bald wieder festlich beleuchtet. Foto: Franz Frieling

Der Tierpark wird bald wieder festlich beleuchtet. Foto: Franz Frieling

Im vergangenen Jahr strömten insgesamt mehr als 30.000 Besucher auf den besinnlichen Markt. Auch in diesem Jahr soll der Weihnachtsmarkt von Freitag, 6. Dezember, bis Sonntag, 15. Dezember, wieder ein echter Familien-Weihnachtsmarkt sein. Wie im vergangenen Jahr gibt es zur Eröffnung des Marktes ein stimmungsvolles Lichterfest. Am Freitag, 6. Dezember, startet Bauer Hinnerk gegen 16 Uhr am Zooeingang mit dem beleuchteten Esel Titus, begleitet von den Pfadfindern mit dem letztjährigen Friedenslicht, sowie dem ökumenischen Kinderchor und dem Schulchor Osterwald/Emlichheim in Richtung lebender Krippe. Die Buden auf dem Weihnachtsmarkt öffnen dann erstmals für die kommenden zehn Tage ihre Türen. An der Bude des Fördervereins Tierpark Nordhorn e.V. kann am Eröffnungsfreitag ab 16 Uhr nach Herzenslust geknobelt werden.

Um an die Erfolge aus den vergangenen Jahren anzuknüpfen, hat der Familienzoo den Markt in diesem Jahr noch einmal erweitert. Neben der Wiese am Vechtehof und dem gepflasterten Teil des historischen Vechtehofs mit seinem Gasthaus „De MalleJan“ sowie der Fläche vor dem ehemaligen Saalbetrieb Borggreve wird nun ein Teil des Erweiterungsgeländes in das Konzept eingebunden. Behutsam ausgebaut wurde dabei die Infrastruktur im gastronomischen Bereich, damit zu den Stoßzeiten alle Weihnachtsmarktbesucher das kulinarische Angebot ohne lange Wartezeiten nutzen können. Das Angebot besteht in erster Linie aus regionalen Produkten.

In den anderen festlich beleuchteten Holzhütten auf dem Zooweihnachtsmarkt präsentieren sich mehr als 30 regionale Anbieter mit ihren kunsthandwerklichen Produkten. Einer der Hauptanziehungspunkte des Weihnachtsmarktes wird sicherlich wieder die Krippe mit Maria, Josef und Christuskind, umrahmt von lebenden Tierparktieren, sein. Die Laterne bei den Wunschkerzen wird vom letztjährigen Friedenslicht entzündet, das die Pfadfinder am Eröffnungsfreitag in den Zoo zur Krippe tragen.

Am Mittwoch, 11. Dezember, lädt der Zoo vor allen Dingen die arbeitende Bevölkerung bei vergünstigten Preisen zu einem Feierabendglühwein auf den verlängerten Weihnachtsmarkt ein. Der Weihnachtsmann ist an den beiden Sonntagen wieder da. Ab 11 Uhr freut er sich darauf, alle Kinder mit einer kleinen Überraschung im festlich geschmückten Saal des ehemaligen Restaurants Borggreve zu begrüßen und sich ihre Wünsche anzuhören. In den vom Tierpark neu erworbenen Räumlichkeiten werden auch die Vorleser der Stadtbibliothek an den Weihnachtsmarkt-Samstagen zu Gast sein und in gemütlicher Atmosphäre weihnachtliche Geschichten vorlesen. Die Imkerfrauen sind an den Samstagen erstmals in der Zooschule zu Gast, um dort das beliebte Wachskerzendrehen und das Herstellen von Bienenwachstüchern durchzuführen.

Der Weihnachtsmarkt findet von Freitag, 6. Dezember, bis einschließlich Sonntag, 15. Dezember, statt. An den Wochenenden ist der Markt ab 11 Uhr und in der Woche ab 16 Uhr geöffnet. Letzter Einlass ist täglich gegen 19 Uhr. Der Weihnachtsmarkt ist bis mindestens 20 Uhr, beim After Work am Mittwoch sogar bis mindestens 21 Uhr geöffnet. Der Eintritt beträgt an allen Tagen ab 16 Uhr drei Euro pro Person. Jahreskarten sind selbstverständlich gültig.

Schon im letzten Jahr hat der Tierpark für den Neubau der Leopardenanlage gesammelt. Auch mit den diesjährigen Erlösen soll dieses Projekt vorangetrieben werden. Aufgrund des großen Andrangs werden alle Nordhorner gebeten, nach Möglichkeit mit Fahrgemeinschaften, der Bahn, oder am besten mit dem Fahrrad zum Weihnachtsmarkt zu kommen. Besucher aus den umliegenden Gemeinden können an den Wochenenden erstmals einen ganz besonderen Service genießen. Sie können mit dem Zug zum Bahnhof nach Nordhorn fahren und dort einen kostenlosen Shuttlebus zum Eingang des Zoos nehmen. Wie bereits in den vergangenen beiden Jahren wird der kostenlose Shuttle ebenfalls vom Parkplatz des Delfinoh angeboten. Einweiser und zusätzliche Beschilderung weisen dabei den rechten Weg. Die historischen Gebäude und die alten Bäume werden festlich beleuchtet und zahlreiche Tannen werden den Markt komplettieren. Regelmäßige Informationen und Fotos gibt es auf www.facebook.com/TierparkNordhorn und Tierpark Nordhorn.