Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
12.05.2020, 11:05 Uhr

Was gegen Rückenschmerzen nach dem Joggen hilft

Die Rumpfmuskulatur spielt beim Joggen eine wichtige Rolle - denn sie stützt den Rücken bei der Laufrunde im Wald. Ist der Rumpf zu schwach, drohen Schmerzen. Jogger können dagegen aber etwas tun.

Stabilisationsübungen wie der Unterarmstütz kräftigen die Rumpfmuskulatur. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Stabilisationsübungen wie der Unterarmstütz kräftigen die Rumpfmuskulatur. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

dpa/tmn Bremervörde Joggen an der frischen Luft ist trotz Corona-Beschränkungen möglich. Anfänger könnten allerdings nach der Laufrunde mit Rückenschmerzen zu kämpfen haben. Eine mögliche Ursache ist eine geschwächte Rumpfmuskulatur, erklärt die Aktion Gesunder Rücken. Denn diese stützt die Rückenmuskeln während des Joggens.

Entsprechend sinnvoll ist es für Läuferinnen und Läufer, den Rumpf zu stärken. Ideal sind dafür Stabilisationsübungen wie der Unterarmstütz. Auch das falsche Schuhwerk und ein ungünstiger Laufstil können zu Zipperlein im Rücken führen.

Bei starken, ausstrahlenden Rückenschmerzen geht man aber lieber zum Arzt. Dahinter könnte beispielsweise ein Bandscheibenvorfall stecken.

Zum Artikel

Erstellt:
12. Mai 2020, 11:06 Uhr
Aktualisiert:
12. Mai 2020, 11:05 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Ems-Vechte