Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
27.05.2019, 05:10 Uhr

Wann Mieter Planschbecken aufstellen dürfen

Bei hohen Sommertemperaturen kann ein Planschbecken für angenehme Abkühlung sorgen. Aber darf ich so ein Becken als Mieter einfach im Garten aufstellen?

Wann Mieter Planschbecken aufstellen dürfen

Wenn es im Sommer so richtig warm wird, kann ein Planschbecken die nötige Abkühlung bringen. Foto: Arno Burgi

dpa/tmn Berlin Mieter, die den Garten zur alleinigen Nutzung mitgemietet haben, dürfen dort für ihre Kinder bei sommerlicher Hitze ein Gummi-Planschbecken aufstellen. Die Zustimmung des Vermieters brauchen sie dafür nicht. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.

Ein in den Boden eingelassener Pool hingegen ist eine bauliche Maßnahme, die nur mit Erlaubnis des Vermieters möglich ist. Ob ein großer Aufstellpool noch zum vertragsgemäßen Gebrauch der Mietsache zählt, hängt vom Einzelfall ab. Hier empfiehlt sich daher die Rücksprache mit dem Vermieter.

Was bei gemeinschaftlichen Grünflächen in einem Mehrfamilienhaus zulässig ist, kann in der Hausordnung beziehungsweise der Nutzungsregelung für den Garten festgehalten sein. Wenn dort keine Regeln zu Planschbecken zu finden sind, sollten Mieter im Zweifel den Vermieter um Erlaubnis fragen.

Aber auch mit einer Vermietererlaubnis müssen sie immer Rücksicht auf die übrigen Mieter nehmen, so dass diese den gemeinsamen Garten auch noch nutzen können.