Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
07.12.2018, 15:09 Uhr

Walter Benjamin-Oper im Pumpenhaus

Münsteraner Theater führt Oper über den deutsch-jüdischen Philosophen Walter Benjamin auf.

Walter Benjamin-Oper im Pumpenhaus

Das Werk wurde von Elliott Sharp komponiert. Foto: Davide Leonardi

Elliott Sharp, eine Vertreter neuer Musik, führt am Freitag, 14. Dezember, 20 Uhr, sein Werk Port Bou - Eine Walter Benjamin Oper im Theater Pumpenhaus an der Gartenstraße 123 in Münster auf.

Der deutsche Philosoph Walter Benjamin musste jahrelang vor den Nazis und ihren Schergen fliehen. 1940 verübte er in einem spanischen Grenzort Suizid. Der New Yorker Komponist Elliott Sharp widmet ihm nun das außergewöhnliche Werk Port Bou – Eine Walter Benjamin Oper..

Sein Ziel war Lissabon. Dort wollte der jüdische Deutsche Walter Benjamin („Über den Begriff der Geschichte“) 1940 auf der Flucht vor den Nazis und ihren Kollaborateuren ein Schiff in die USA nehmen. Doch an der spanischen Grenze gab es Probleme mit der dem Franco-Regime unterstellten Polizei – in seinem Pass fehlte das französische Ausreise-Visum, Benjamin musste die Auslieferung fürchten. Die Nacht immerhin durfte er in einem billigen Hotel im Grenzort Portbou verbringen. Am kommenden Morgen wurde der Philosoph, Kulturkritiker und Essayist tot aufgefunden. Er hatte sich das Leben genommen.

Wie lässt sich der innere Zustand eines Menschen ergründen, der zum Suizid entschlossen ist? Diese Frage hat den New Yorker Komponisten und Multi-Instrumentalisten Elliott Sharp zu der experimentellen Oper „Port Bou“ inspiriert. Bekräftigt durch den Umstand, dass seine eigene Mutter eine Überlebende des Holocaust ist. Über sein Werk sagt Sharp: „Die gesamte Oper spielt in den letzten Minuten der Echtzeit für Benjamin. Als Komponist und Autor habe ich versucht, als Antenne für imaginäre Ausstrahlungen seiner Qualen zu fungieren und sie in die Frequenzen von Musik und Drama zu übersetzen“.

Elliott Sharp, Jahrgang 1951, zählt zu den Schlüsselfiguren der New Yorker Avantgarde und experimentellen Musikszene. Er hat eigene Instrumente entwickelt, für das „Soldier String Quartet“ oder das „American Composter’s Orchestra“ komponiert und zahlreiche Theater-, Ballett- und Filmmusiken geschrieben. Seine Musik ist zwischen den Genres angesiedelt und weder als Rock-, noch als Jazz oder Neue Musik zu charakterisieren.