06.12.2021, 16:05 Uhr

Waldschäden im Bentheimer Wald zwingen zum Handeln

Freie Flächen und abgestorbene Bäume: Der Klimawandel bereitet den Förstern im Bentheimer Wald Sorge. Foto: Hille

© Hille, Henrik

Freie Flächen und abgestorbene Bäume: Der Klimawandel bereitet den Förstern im Bentheimer Wald Sorge. Foto: Hille

Bad Bentheim Mit umfangreichen Verkehrssicherungsmaßnahmen im Umfeld der Fachklinik und entlang der B 403 im Bentheimer Wald reagiert die Fürst zu Bentheimsche Domänenkammer auf das klimawandelbedingte Waldsterben im Bentheimer Wald.

Auf Grund der Wetterextreme der letzten Jahre kommt es derzeit zu massiven Absterbeerscheinungen bei Buchen, Hainbuchen und Eichen in den Wäldern der Region. Nachdem in den letzten drei Jahren vornehmlich Fichten betroffen waren, wird nun deutlich, dass die heimischen Laubbaumarten ebenfalls ein großes Problem mit den sich ändernden klimatischen Rahmenbedingungen haben.

Insbesondere auf den Standorten im Bentheimer Wald haben Buchen und Eichen stark an Vitalität eingebüßt. Neben der Schädigung der Kronen durch die Sonneneinstrahlung und die hohen Temperaturen hat die Trockenheit insbesondere das Wurzelwerk der Bäume geschädigt.

„Ein großer Teil der Wurzeln von Buchen und Eichen ist in den Trockenjahren 2018, 2019 und 2020 stark geschädigt worden. Die Bäume können daher weniger Wasser aufnehmen und über die geschädigten Wurzeln gelangen Schaderreger, insbesondere Pilze, leichter in die Bäume“, erklärt Olaf Hoffmann, der als Revierleiter für die Waldflächen des Bentheimer Waldes zuständig ist. Die geschädigten Bäume müssen daher entnommen, sprich gefällt werden.

Die Maßnahmen sind notwendig, da von den absterbenden Bäumen eine unmittelbare Gefahr für die Verkehrsteilnehmer auf der B 403 und die Besucher der Fachklinik ausgeht. Mit den Maßnahmen kommt der Waldbesitzer hier auch seiner ihm obliegenden gesetzlichen Verkehrssicherungspflicht nach.

Nach Beendigung der notwendigen Fällmaßnahmen beabsichtigt die Fürst zu Bentheimsche Domänenkammer, in Zusammenarbeit mit der Fachklinik die Waldränder rund um die Fachklinik neu zu gestalten. Da die vom Landkreis erlassene Schutzgebietsverordnung die Wiederbewaldung mit klimaresilienten Baumarten weitgehend ausschließt, wird diese Aufgabe durchaus zur fachlichen Herausforderung für die Beteiligten.