Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
31.01.2020, 13:00 Uhr

Vorsicht bei gekeimten Kartoffeln

Bei kleinen grünen Stellen in Kartoffeln reicht es, sie großzügig herauszuschneiden. Wenn die Knolle schon keimt, sollte man hingegen vorsichtig sein. Doch ab welcher Länge sind die Keime gefährlich?

Kartoffelknollen mit Keimen, die länger als drei Zentimeter sind, sollten nicht mehr verzehrt werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Kartoffelknollen mit Keimen, die länger als drei Zentimeter sind, sollten nicht mehr verzehrt werden. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

dpa/tmn Offenburg Wenn sie bei Temperaturen von mehr als zwölf Grad gelagert werden, treiben Kartoffelknollen oft vorzeitig aus. Wie die grünen Stellen, die durch Lichteinwirkung entstehen, enthalten auch die Keime Solanin und andere Bitterstoffe.

Diese sind bereits in geringer Menge giftig, warnt die Zeitschrift „Mein schöner Garten“ in ihrer Online-Ausgabe.

Vergiftungserscheinungen wie Kopfschmerzen, Durchfall und Erbrechen könnten demnach bereits auftreten, wenn nur ein Milligramm Solanin pro Kilogramm Körpergewicht verzehrt wird. Knollen mit Keimen, die länger als drei Zentimeter sind, sollten daher nicht mehr für Speisen verwendet werden.

Zum Artikel

Erstellt:
31. Januar 2020, 13:01 Uhr
Aktualisiert:
31. Januar 2020, 13:00 Uhr
Lesedauer:
ca. 1min

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Ems-Vechte