07.10.2020, 08:45 Uhr

Vollsperrung der Emsbrücke in Schepsdorf ab dem 12. Oktober

Die Bauarbeiten werden zirka einen Monat dauern. Foto: dpa

Die Bauarbeiten werden zirka einen Monat dauern. Foto: dpa

Lingen Die Emsbrücke in Schepsdorf wird vom 12. Oktober bis zum 9. November voll gesperrt. In dieser Zeit wird eine Behelfsbrücke installiert, die den Zeitraum des Neubaus der Emsbrücke überbrücken wird. Eine Umleitung ist ausgeschildert. Der landwirtschaftliche Verkehr ab 40 Stundenkilometer kann während der Sperrung die B 213 von der Auffahrt Nordhorner Straße bis zur Auffahrt Schüttorfer Straße nutzen. Radfahrer können die Alternativroute über die Straße „Am Schwalbenufer“ und den Emsauenpark nutzen. Dafür werden derzeit eine Beleuchtung an der Straße „Am Schwalbenufer“ und eine Ampel zur Querung der Nordlohner Straße installiert.

Zum Hintergrund des Neubaus: Bei einer routinemäßigen Überprüfung im Jahr 2018 ist festgestellt worden, dass die Stahlseile der mittlerweile 65 Jahre alten Brücke korrodieren. Da die Baumaßnahme bis Mitte 2022 andauern, soll der Verkehr in der Zwischenzeit über eine Behelfsbrücke gelenkt werden. Diese wird insgesamt sieben Meter breit und für alle Verkehrsteilnehmer, also egal ob Lastwagen oder Baustellenfahrzeuge, befahrbar sein. Zudem wird ein 1,50 Meter breiter Fuß- und Radweg angehängt. Da die Behelfsbrücke südlich neben der bestehenden Brücke aufgebaut wird, muss die Straße „Zwischen den Brücken“ ebenfalls gesperrt werden.

Insgesamt fließen 5,5 Millionen Euro in die Maßnahme. Die Stadt Lingen hatte dafür Fördermittel beim Land Niedersachsen beantragt.

Ems-Vechte