22.02.2021, 10:03 Uhr

Voller Erfolg für 1. Livestream-Führung des Zoos Osnabrück

Ein Blick hinter die Kulissen: Zoopädagogin Renate Unland stellt hinter der Kamera die Fragen aus dem Live-Chat an Zoopädagogin Karolin Hunold, während Felina Schmeckenbecher filmt. Bis der Zoo wieder öffnen darf, gibt es jede Woche Donnerstag um 15:30 Uhr eine Livestream-Zooführung. Foto: Banze

Ein Blick hinter die Kulissen: Zoopädagogin Renate Unland stellt hinter der Kamera die Fragen aus dem Live-Chat an Zoopädagogin Karolin Hunold, während Felina Schmeckenbecher filmt. Bis der Zoo wieder öffnen darf, gibt es jede Woche Donnerstag um 15:30 Uhr eine Livestream-Zooführung. Foto: Banze

Osnabrück Der Zoo Osnabrück ist mit seiner ersten Livestream-Zooführung sehr zufrieden. Den Livestream haben bis zu 1089 Nutzer gleichzeitig verfolgt und inzwischen haben sich über 7500 Menschen die Aufzeichnung auf YouTube angesehen. Für Zoofreunde eine willkommene Abwechslung, während der Zoo weiterhin geschlossen bleiben muss.

„Die Zahlen sprechen für sich“, freut sich Marilena Koch, Leiterin der Online-Redaktion im Zoo Osnabrück. „Wir sind von dem großen Zuspruch begeistert. Auch im Live-Chat und auf unseren Social-Media-Kanälen haben wir zahlreiche positive Rückmeldungen bekommen, über die wir uns sehr freuen.“ Die Livestream-Zooführung durch die nordische Tierwelt „Kajanaland“ im Zoo Osnabrück fand am vergangenen Donnerstag um 15.30 Uhr statt und wurde live auf YouTube übertragen. Im Live-Chat war die Vorfreude bereits vor Beginn der Führung zu greifen, 30 Teilnehmer warteten hier bis zu 45 Minuten vorab auf den Start, 10 Minuten vorab waren es bereits 300. Zu Beginn des ersten Livestreams gingen die Zoomitarbeiter jedoch erst auf die traurige Nachricht des verstorbenen Elefantenjungtiers ein, das am 16. Februar eingeschläfert werden musste. „Uns war es wichtig, das Thema noch einmal aufzugreifen und die Fragen zu beantworten, die in den letzten Tagen über unsere Online-Kanäle an uns herangetragen wurden“, so Koch. So erklärte der Zoologische Leiter Andreas Wulftange, wie es zu der schwierigen Entscheidung kam und bedankte sich für die rege Anteilnahme aller Zoofreunde.

Nach dem schweren Einstieg führte Zoopädagogin Karolin Hunold die Zuschauer durch die nordische Tierwelt „Kajanaland“ und berichtete, dass die eher kleinen Vielfraße sogar Elche jagen können, erklärte den Unterschied zwischen Winterschlaf und Winterruhe und warum Bär Taps und die Silberfüchse sich Gesellschaft leisten oder wieso Luchskater Veli ein so viel helleres Fell als Katze Leonie hat. Während der Führung konnten die Zuschauer ihre Fragen in den Live-Chat schreiben, die Hunold dann vor der Kamera unterstützt von Kollegin Renate Unland beantwortete. Unter den Zuschauern waren viele Kinder sowie auch ganze Schulklassen, die von ihren Lehrerinnen und Lehrern beauftragt waren, der Führung für den Unterricht am nächsten Tag zu folgen.

Aufzeichnung auf YouTube bis Sonntagabend einsehbar

Wer nicht dabei sein konnte, hat noch bis Sonntagabend um 18 Uhr die Chance, die Führung als Aufzeichnung auf dem YouTube Kanal des Zoos (www.youtube.com/ZooOsnabrueck) anzusehen. Am Freitagnachmittag hatte das Video bereits über 7500 Aufrufe. „Dass die Aufzeichnung so häufig gesehen wird, ist klasse, aber trotzdem möchten wir, dass die Führung ein besonderes Liveerlebnis bleibt. Deswegen bleibt sie nicht dauerhaft online“, so Koch. Deshalb bietet der Zoo in den kommenden Wochen, bis er wieder öffnen darf, jeden Donnerstag um 15.30 Uhr eine Livestream-Zooführung an, mit immer neuen Routen und Tieren aus dem Zoo Osnabrück. „Am besten abonniert man gleich unseren Kanal, dann verpasst man keine Führung und kein Video. Über 400 neue Abonnenten haben wir allein durch die Ankündigung und Durchführung der ersten Führung gewonnen, das freut uns sehr“, so Koch.

Mit rabattierter Jahreskarte den Zoo unterstützen

Obwohl die erste Online-Führung bereits so gut angekommen ist, möchte sich der Zoo mit jeder Führung weiterentwickeln, erklärt Koch. „Wir hatten auch konstruktive Kritik und gute Tipps unter den Rückmeldungen. Die nehmen wir gerne mit auf und auch uns sind natürlich noch Punkte aufgefallen, die wie weiter verbessern möchten. Das ist ein Entwicklungsprozess, für uns sind Livestreams schließlich auch ein ganz neues Terrain.“ Dass der Zoo dieses Terrain mit Erfolg beschritten hat, zeigt die Aufzeichnung der ersten Führung. Das Angebot stellt der Zoo kostenlos bereit und es ist für alle zugänglich. Aufgrund der fehlenden Einnahmen durch die Eintrittsgelder freut sich der Zoo aber trotzdem über Unterstützung, zum Beispiel durch den Kauf von Jahreskarten, die aktuell rabattiert und ab der Wiedereröffnung mindestens zwölf Monate gültig sind.

Ems-Vechte