19.07.2019, 09:30 Uhr

Volksbank fördert Nordhorner Triathlon

Wie in den vergangenen Jahren stellte die Grafschafter Volksbank auch für den 3. Nordhorner Triathlon eine finanzielle Unterstützung in Höhe von 4000 Euro zur Verfügung.

Jürgen Timmermann, Vorstand der Grafschafter Volksbank (links), überreichte einen symbolischen Scheck an Gerhard Snieders (Vorwärts Nordhorn), Matthias Finke (Bootsclub Nordhorn) und Ludger Fortmann (Leichtathletik-Club) (von links). Foto: privat

Jürgen Timmermann, Vorstand der Grafschafter Volksbank (links), überreichte einen symbolischen Scheck an Gerhard Snieders (Vorwärts Nordhorn), Matthias Finke (Bootsclub Nordhorn) und Ludger Fortmann (Leichtathletik-Club) (von links). Foto: privat

Die Sportveranstaltung am ersten Sonntag im Juli war von den drei Nordhorner Vereinen Leichtathletik-Club (LCN), Bootsclub (BCN) und SV Vorwärts sowie der Stadt Nordhorn ausgerichtet worden. Nach dem großen Erfolg im vergangenen Jahr verlief der dreiteilige Wettkampf für Freizeit-, Hobby- und Leistungssportlerinnen und -sportler rund um den Vechtesee auch bei seiner dritten Auflage zur vollsten Zufriedenheit der Veranstalter. Zentraler Veranstaltungsort war das Gelände des Bootsclubs Nordhorn. Hautnah konnten die Zuschauer am Bootshaus den Start-, Ziel- und Wechselbereich beobachten.

Besondere Spannung war beim 3. Nordhorner Triathlon am Vechtesee garantiert. Am Ende erzielte Klaus Eckstein die beste Gesamtzeit des Tages, er war exakt eine Sekunde schneller als die beste Staffel. Im Vordergrund stand der familiäre Charakter des Wettbewerbs, rund um den Bootsclub und auf der Strecke, die sich in den Staffeln teilweise Vereinskameraden, Arbeitskollegen oder Familienmitglieder teilten. Familiäre Atmosphäre herrschte mehrfach auch in den Einzelwettbewerben. Ebenfalls mit dabei waren sechs Inklusionsstaffeln. Die erfahrene Triathletin Elke van Engelen aus Bad Bentheim siegte am Ende mit ihrer Inklusionsstaffel, zu der auch Flemming Nyhuis und Miguel Pena von der Grafschafter Volksbank gehörten.

Die Teilnahme zahlreicher Hobby- und Freizeitsportler machte den Triathlon zu einem besonderen Erlebnis und einer bunten Veranstaltung. Genau das war auch das Ziel der Organisatoren, die vor allem lokale Starter und Starterinnen aus der Grafschaft angesprochen hatten.

Ausdrücklich zur Teilnahme aufgerufen waren zudem Firmen- und Thekenmannschaften, Kegelclubs sowie Staffeln mit Rollstuhlfahrern sowie Handbikerinnen und Handbikern. Zahlreiche Teilnehmer freuten sich zum Abschluss der Veranstaltung: „Es war ein tolles Rennen, das viel Spaß gemacht hat“.