Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
16.08.2019, 10:37 Uhr

VHS: Bildungsangebot für die Handlungsfähigkeit der Menschen

Am 1. Mai hat Axel Bullwinkel die Nachfolge von Dr. Tobias Pischel de Ascensao als Direktor der VHS Grafschaft Bentheim angetreten.

VHS: Bildungsangebot für die Handlungsfähigkeit der Menschen

VHS-Leiter Axel Bullwinkel (Mitte) mit Landrat Friedrich Kethorn und Gunda Gülker-Alsmeier vom Fachbereich Familie und Bildung beim Landkreis Grafschaft Bentheim präsentieren das neue VHS-Programm. Foto: Landkreis Grafschaft Bentheim

„Ich möchte gern gemeinsam mit dem hochengagierten VHS-Team mit vielfältigen und ausgewogenen Angeboten den gesellschaftlichen Bildungsauftrag des lebenslangen Lernens umfänglich erfüllen“, so das Credo des neuen VHS-Leiters. Axel Bullwinkel ist 53 Jahre alt und war zuletzt in Norden-Norddeich zu Hause. Aufgewachsen im Landkreis Cuxhaven ging er nach Abitur und einer Ausbildung zum Großhandelskaufmann in Bremerhaven nach Oldenburg. Dort studierte er Berufs- und Wirtschaftspädagogik sowie Wirtschafts- und Sportwissenschaften.

Bereits während des Studiums sammelte er in den Jahren von 1990 bis 1992 in den neuen Bundesländern in der Stadt Altenburg erste Erfahrungen in der Erwachsenenbildung. Dort unterrichtete er neben dem Studium in kaufmännischen Umschulungsmaßnahmen und Fortbildungen.

Mehrere berufliche Stationen folgten, so auch einige Jahre bei der KVHS Norden, einer der größeren niedersächsischen Volkshochschulen, wo er in den verschiedenen Leitungspositionen (Kaufmännischer und Pädagogischer Leiter, Geschäftsführer, Prokurist) tätig war.

Nach einem „Ausflug“ zu den Berufsbildenden Schulen Oldenburg zog es ihn im Mai 2019 wieder in die Erwachsenenbildung. „Ich freue mich, zukünftig die langjährig erfolgreiche Bildungsarbeit der VHS des Landkreises Grafschaft Bentheim mitgestalten zu können. Neben den Leitungsaufgaben gehören der Fachbereich Politik-Gesellschaft-Umwelt sowie Projektbereiche zu meinen Aufgabenfeldern.“

Das Jahr 2019 ist ein besonderes Jahr, die Volkshochschulen in Deutschland feiern ihr 100jähriges Jubiläum. Damals wie heute sind die Bildungs- und Begegnungsangebote der Volkshochschulen für viele Menschen der Schlüssel zu gesellschaftlicher Teilhabe und zu einem selbstbestimmten Leben. Dies weiterhin zu ermöglichen, ist und bleibt auch für die VHS Grafschaft Bentheim die Kernaufgabe.

Die geänderten Rahmenbedingungen und der gesellschaftliche Wandel der vergangenen Jahre stellen auch die VHS Grafschaft Bentheim vor besondere Herausforderungen. Um in dieser dynamischen Umwelt den Herausforderungen der heutigen Zeit wie demografischer Wandel, die unterschiedlichen Interessenslagen in Europa und auf der Welt, zunehmende Digitalisierung, Klimawandel sowie der Vielfalt der Gesellschaft auch in unserem Programmangebot gerecht zu werden, ist es immer wieder eine besondere Herausforderung, ein breites, vielfältiges und innovatives Bildungsprogramm anzubieten. Damit leistet die VHS Grafschaft Bentheim einen wichtigen Beitrag für die persönliche, berufliche oder soziale Entfaltung der Menschen in der Region und stärkt den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Insbesondere die fortschreitende Digitalisierung in den verschiedenen Lebensbereichen fordert aus Sicht des neuen VHS-Leiters einen entsprechenden Veränderungsprozess bei der VHS Grafschaft Bentheim hinsichtlich der Infrastruktur und der Bildungsangebote. Hier werde sicherlich ein besonderer Handlungsschwerpunkt der zukünftigen VHS-Arbeit liegen, so Bullwinkel. Um den Anforderungen der heutigen Berufswelt mit entsprechend flexiblen Bildungsangeboten gerecht zu werden, nehmen Angebotsformen wie Blended learning, zum Beispiel unter Nutzung der deutschlandweit eingeführten vhs cloud, auch in der Grafschaft Bentheim an Bedeutung zu. Für diesen Entwicklungsprozess herrscht ein akuter Handlungsbedarf, damit dieser Zug nicht ohne die VHS Grafschaft Bentheim im Weiterbildungsbereich abfährt. Ebenso wichtig wird es im Rahmen der Persönlichkeitsbildung werden, offene Angebote zu finden, die möglichst vielen Menschen auch weiterhin die gesellschaftliche Teilhabe in einer digitalisierten Umwelt ermöglichen.

Der Demokratiebildung kommt in der heutigen Zeit wieder eine besondere Bedeutung zu. Dass ein Leben in einer Demokratie nicht mal mehr in Europa selbstverständlich ist, müssen wir leider zunehmend feststellen, sagt Axel Bullwinkel. Eine chancengerechte Bildung im Rahmen des lebenslangen Lernens für alle Alters- und Kulturgruppen sichere auch demokratische Strukturen, so der neue VHS-Leiter. Demokratie brauche Bildung. Hier könne die VHS als wichtige Brückenbauerin und Lückenschließerin agieren. Hierfür sollen zukünftig mit schulischen und außenschulischen Bildungsinstitutionen Netzwerke gebildet werden, um entsprechende Bildungsformate gemeinsam zu entwickeln und umzusetzen, kündigt Bullwinkel an.

Auch das Thema Nachhaltigkeit gewänne zunehmend mehr an gesellschaftlicher Bedeutung. Bildung für nachhaltige Entwicklung sei deshalb eine der wesentlichen Gegenwarts- und Zukunftsaufgaben.

„Grundsätzlich ist es unser Anspruch, durch die VHS-Bildungsangebote die Handlungsfähigkeit der Menschen aus der Region zu erweitern und sie so hoffentlich für ein verantwortungsvolles Handeln für eine friedliche, interkulturelle und soziale Gesellschaft zu befähigen“, sagt Axel Bullwinkel.