02.11.2020, 13:59 Uhr

Umfrageaktion soll „Arbeitskreis Eine Welt“ bekannter machen

Die Online-Umfrage des „Arbeitskreises Eine Welt“ soll auf sein Engagement aufmerksam machen und Fördergelder generieren. Symbolfoto: dpa

© picture alliance/dpa

Die Online-Umfrage des „Arbeitskreises Eine Welt“ soll auf sein Engagement aufmerksam machen und Fördergelder generieren. Symbolfoto: dpa

Nordhorn In Zusammenarbeit mit Studenten der Hochschule Osnabrück startet der „Arbeitskreis Eine Welt“ in Nordhorn in den kommenden Tagen eine Umfrageaktion in der Grafschaft Bentheim. „Die Umfrage richtet sich vor allem an Grafschafter Kitas, Schulen und Kirchengemeinden, die die größte Zielgruppe unserer Bildungsangebote im Bereich des globalen Lernens bilden. Ziel der Umfrage ist es, den ,Arbeitskreis Eine Welt‘ als erfahrenen außerschulische Bildungspartner sichtbarer und bekannter zu machen. Schließlich gibt es den gemeinnützigen Verein bereits seit mehr als 45 Jahren“, erläutert Mitinitiatorin und Bildungsreferentin Lena Schoemaker.

„Außerdem soll die Umfrage darauf aufmerksam machen, dass der gemeinnützige Verein gerne durch Spenden unterstützt werden kann, was vor allem in den vergangenen Monaten der Corona-Pandemie immer mehr in den Fokus rückte. So trägt sich die Arbeit des Arbeitskreises fast ausschließlich durch Fördergelder, die aufwendig beantragt werden müssen und im schlimmsten Fall bei Nichtstattfinden von Veranstaltungen nicht ausgezahlt werden können“, so Schoemaker weiter, die darauf hinweist, dass diese Situation das Aus für die Bildungsarbeit und damit für das mehr als 40-jährige Engagement bedeuten würde. „Wir möchten interessierten Menschen und Unternehmen einen Weg aufzeigen, lokal einen Beitrag für nachhaltige Entwicklung und Bildung zu leisten, indem sie unsere Arbeit mit einer Spende unterstützen und so unser Engagement auch in Zukunft sichern“, führt Schoemaker weiter aus.

Die Idee zu einer Zusammenarbeit mit der Hochschule Osnabrück ergab sich in den für den Verein schwierigen Monaten vor den Sommerferien. Schnell fand sich laut Schoemaker unter den Studierenden des Moduls „Betriebswirtschaftliches Projekt“ der Hochschule Osnabrück eine vierköpfige Gruppe, bestehend aus Alina Ritter, Linda Rosenthal, Nele Panreck und Marvin Piepenbrink, die gemeinsam eine kurzweilige Online-Umfrage erstellt haben. Aufgabe der Studenten sei es nun, diese Umfrage an die Kitas, Schulen, Kirchengemeinden und andere zu bringen, auszuwerten und daraus eine Marketingstrategie für den „Arbeitskreis Eine Welt“ zu entwickeln. „Eine Win-win-Situation für beide Seiten“, findet Schoemaker.