01.03.2021, 15:23 Uhr

Umfrage zum Thema Region als Arbeitsumfeld

Ein Aspekt der Umfrage: Die Veränderung der Arbeit durch Corona. Foto: dpa

Ein Aspekt der Umfrage: Die Veränderung der Arbeit durch Corona. Foto: dpa

Grafschaft Mit einer groß angelegten Befragung wollen die Wachstumsregion Ems-Achse und sechs Partnerregionen in ganz Deutschland herausfinden, wie Menschen ihr Arbeits- und Lebensumfeld im ländlichen Raum wahrnehmen. „Warum leben die Menschen genau hier? Was wären Alternativen? Wie hat sich die Arbeit durch Corona verändert? Solche und viele weitere Fragen sollen uns helfen, die Wahrnehmung der ländlichen Räume noch besser darzustellen“, erklärt Dr. Dirk Lüerßen, Geschäftsführer der Ems-Achse.

Die Umfrage auf www.starke-regionen.de findet im Rahmen des Projektes „Strategische Kooperationsregionen in ländlichen Räumen“ statt. Dabei arbeiten die Regionen Allgäu, Vierländerregion Bodensee, Ems-Achse, Koblenz-Mittelrhein, Nordthüringen, Südwestfalen und Vorpommern zusammen. Neben diesen gibt es zahlreiche weitere ländliche Regionen, die eine positive wirtschaftliche Entwicklung aufweisen. Diese Regionen stehen bisher wenig im Fokus von Forschung und Öffentlichkeit, beziehungsweise wenn, dann als gute Beispiele, um strukturschwächeren Regionen mögliche Entwicklungspfade aufzuzeigen.

Verbundpartner des Projektes sind die Wachstumsregion Ems-Achse GmbH (Praxispartner) und die SPRINT – Wissenschaftliche Politikberatung PartG (Forschungspartner). Das Projekt wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Landwirtschaft und Ernährung (BMEL) im Rahmen des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung (BULE) gefördert.

Ems-Vechte