14.06.2022, 16:35 Uhr

Ukrainekrieg und Lieferengpässe Thema bei FDP Emlichheim

Henning Stegeman informiert Erich Eek, Hermann Grupe (MdL) und Hindrik-Jan Völker (von links) über eine neue Methode des Maisdrillens. Foto: Plascher

Henning Stegeman informiert Erich Eek, Hermann Grupe (MdL) und Hindrik-Jan Völker (von links) über eine neue Methode des Maisdrillens. Foto: Plascher

Über die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf die Lebensmittelversorgung der Bevölkerung hat Hermann Grupe (MdL) aus Eschershausen, Sprecher für Landwirtschaft, Forst und Jagd und Verbraucherschutz kürzlich die Mitglieder des FDP-Samtgemeindeverbandes Emlichheim informiert.

Bei der Versammlung im Vechtetalstübchen in Hoogstede berichtete er den knapp zwanzig Anwesenden „über die Brüchigkeit von Lieferketten und den damit verbundenen Mangel an Grundnahrungsmitteln“. Putin setze „die Unterbrechung der Versorgung als Waffe ein“, betonte Grupe und fügte hinzu, dass „durch Hunger mehr Menschen sterben könnten als durch die Kriegshandlungen in der Ukraine“.

In diesem Zusammenhang sei es „absolut unsinnig, bis zu vier Prozent der Flächen brachliegen zu lassen, auf denen Lebensmittel produziert werden können“, so Grupe. Unter Beachtung der Umweltaspekte müssten Landwirte produzieren, was eben möglich sei. „Die zwanzigprozentige Unterdüngung von Getreide führt zu minderwertigen Produkten, die beim Weizen keine Backqualität mehr aufweisen und sich nur noch als Viehfutter verwenden lassen. Hier besteht ein überparteilicher Handlungsbedarf zur Lösung des Problems“, fordert Grupe.

Forderung nach Kooperation

„Landwirte stellen zwar nur noch zwei Prozent der deutschen Bevölkerung, sind jedoch durch die weltweit anerkannte duale Ausbildung perfekt vorbereitet, arbeiten effizient und optimiert“, erklärt das Landtagsmitglied. Sie müssten die gesetzlichen Bestimmungen kennen und erfüllen. „Die enorme Zunahme der Bürokratie, steigende Düngemittelpreise und die Umsetzung der Tierwohlmaßnahmen fordern die Landwirte immens“, sagt Grupe und fordert die überparteiliche Zusammenarbeit in Berlin und Hannover.

Am Nachmittag informierte sich Hermann Grupe auf dem Betrieb von Henning Stegeman in Emlichheim über eine neue Methode des Maisdrillens, die Mulchsaat (Strip Till) und die präzise, computergestützte Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln.