27.10.2021, 10:20 Uhr

UJZ Komplex bildet 10 neue Jugendgruppenleiter aus

Die Teilnehmer des Juleica-Kurses trotzen dem durchwachsenen Wetter an der Nordsee. Foto: Komplex

Die Teilnehmer des Juleica-Kurses trotzen dem durchwachsenen Wetter an der Nordsee. Foto: Komplex

Schüttorf Vor Kurzem nahmen corona-bedingt nur 12 Personen an einem Jugendleiter-Kurs (Juleica) des UJZ Komplex in Schüttorf teil, der in Dornumersiel an der Nordsee abgehalten wurde.

Die Unterkunft erfolgte im CVJM-Gästehaus Accum. Die Gruppe bestand aus einigen Teilnehmern der Schwimmabteilung des FC 09 Schüttorf und ehrenamtlichen Mitarbeitern des Komplex. Als Sozialpädagoge führte Rainer Bluhm die altersgemischte Gruppe durch das sechstägige Programm.

Zuerst gab es eine Vorstellungsrunde der Teilnehmer. Danach wurden die Ziele des Juleica-Kurses (Was sind unsere Erwartungen an das Seminar? und Wie sieht der ideale Gruppenleiter aus?) besprochen. Anschließend wurde über die Bedeutung, Planung und Durchführung von Spielen gesprochen, und es wurden natürlich auch einige Spiele gespielt.

Der zweite Tag begann mit einem gemeinsamen Frühstück. Nach dem Frühstück mussten zwei Teilnehmer ein Spiel vorstellen und durchführen. Diese Aufgabe hatten dann alle Teilnehmer während der Woche. Danach ging es für sie um die Inhalte und die Begründung der Aufsichtspflicht. Im Themenblock Recht widmeten sie sich noch dem Jugendschutzgesetz und besprachen diverse Rechtsfälle.

Am Mittwoch wurden die Regelungen von Bildungsmaßnahmen, Sonderurlaub und Möglichkeiten der Finanzierung von Bildungsseminaren besprochen, und es gab Antworten auf Fragen wie Wie stellt man Anträge für Fördergelder und was wird gefördert. Nachfolgend wurde über das Rollenverhalten in Gruppen gesprochen. Dann wurden den Teilnehmern bestimmte Rollen (Clown, Nörgler, Stimmungsmacher, Wortführer etc.) zugewiesen, die sie bei einer bestimmten Handlung zu spielen hatten. Die letzte Aufgabe des Tages bestand darin, dass zwei Gruppen mit exakt den gleichen Bausätzen unter Zeitdruck einen Turm aus Ton und Papier bauen mussten. Die Kriterien waren: Wie hoch und wie stabil ist der Turm, und welcher Turm sieht optisch am besten aus?

Donnerstag wurde über Führungsstile gesprochen, und über die Frage, welche wann eingesetzt werden sollten. Anschließend wurden Konflikte in der Gruppe thematisiert und diverse Konfliktsituationen als Rollenspiele durchgespielt. Am Nachmittag wurde die Gruppe geteilt. Die Kleingruppen planten dann eine Tagesfahrt und einen Abschlussabend, bei denen bestimmte Kriterien (Programm der Aktivität, Anmeldung, Finanzierung, Anteil an Bildungsprogramm) erfüllt werden mussten.

Am Freitag wurden dann die geplanten Aktivitäten der zwei Gruppen durchgeführt. Die erste Gruppe hatte wegen zu starkem Regen erst einmal eine Schatzsuche im Haus durchgeführt. Als der Regen vorbei war, ging es zuerst nach Werdum zum Haustierpark. Dort hatten die Teilnehmer viel über die verschiedenen Haustierarten gelernt. Danach fuhren sie zum Imbiss am Herdetor nach Esens. Nach dem Essen hatten alle Teilnehmer noch eine Stunde Freizeit. Der letzte Programmpunkt des Ausfluges führte ins Wattenhuis nach Bensersiel. Dort lernten die Teilnehmer die Tiervielfalt der Nordsee kennen.

Das Abendprogramm der zweiten Gruppe begann mit einem Empfang und einer kurzen Ansprache einer Teilnehmerin. Nachdem es ein vorbereitetes Buffet gab, wurden im weiteren Verlauf des Abends noch viele spaßige Spiele in der Gruppe gespielt. Den Abend klang mit einem gemütlichen Beisammensein aus.

Am Samstag wurden in der Gruppe die beiden Aktivitäten vom Vortag besprochen: Was war gut? Wie hat es den Teilnehmern gefallen? Wurden die vorgegebenen Kriterien erfüllt? Nach der darauf folgenden Reflektion der Woche bekamen die Teilnehmer ihre Teilnahmebescheinigungen für die Jugendleiterkarte. Nach der Ausgabe der Teilnahmebestätigung wurden die Autos beladen und die Gruppe konnte Richtung Heimat fahren.

Ems-Vechte