Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
16.01.2020, 10:30 Uhr

Uelser Bürgerschützen halten Jahreshauptversammlung ab

Der Uelser Schützenverein blickt optimistisch in die Zukunft.

Der geschäftsführende Vorstand des Bürgerschützenvereins Uelsen (von links): Gerold Voet (1. Präsident), Ingo Beuker, Heinrich Lucas, Jörg Kamps, Bernd Veldhuis, Christoph Voet, Alfred Hinderink, Malte Lindemann und Alwin Ekkel. Es fehlt Albert van Tübbergen. Foto: Lübbermann

Der geschäftsführende Vorstand des Bürgerschützenvereins Uelsen (von links): Gerold Voet (1. Präsident), Ingo Beuker, Heinrich Lucas, Jörg Kamps, Bernd Veldhuis, Christoph Voet, Alfred Hinderink, Malte Lindemann und Alwin Ekkel. Es fehlt Albert van Tübbergen. Foto: Lübbermann

Das letzte große Schützenfest ist exakt ein halbes Jahr her, das nächste wird in genau einem halben Jahr veranstaltet. Genau zwischen diesen jeweiligen „Jahres-Highlights“ hielten die Uelser Bürgerschützen jüngst ihre ordentliche Jahreshauptversammlung im Uelser „Olympia Café“ ab. Der erste Präsident des Vereins, Gerold Voet, konnte 120 Mitglieder begrüßen; die Lokalität war somit prall gefüllt. Neben den Rechenschafts- und Tätigkeitsberichten der einzelnen Vereinsabteilungen standen Neuwahlen der jeweils 2. Vorstandsmitglieder an. Personelle Veränderungen gab es hier jedoch nicht. Alle bisherigen Amtsinhaber wurden einstimmig wiedergewählt. So kann der Vorstand seine Arbeit planmäßig fortsetzen. Genau 50 Jahre ist es her, als im Jahre 1970 die Schießsportabteilung des Schützenvereins zu den Sportschützen Uelsen „verselbstständigt“ wurde.

In seinen Grußworten dankte Präsident Gerold Voet, allen Aktiven für ihre Arbeit. Sie bilden die Grundlage für eine erfolgreiche Vereinsarbeit. Er sei erfreut über den Zuspruch und den Rückhalt, den der Verein in der örtlichen Bevölkerung - nunmehr bereits seit Jahren – erfährt.

Auf ein Jahr, gespickt mit zahlreichen Veranstaltungen und Ereignissen kann der Bürger-Schützenverein Uelsen zurückblicken. Alle Aktivitäten verliefen überaus erfolgreich. Insbesondere die Feierlichkeiten zum 100-jährigen Jubiläum des Uelser Spielmannszuges mit dem großen Umzug am vergangenen Schützenfest-Sonntag und das Zusammenspiel aller beteiligten Musikgruppen in der Uelser Ortsmitte wird bei vielen Beteiligten und Zuschauern nachhaltig in Erinnerung bleiben.

Der Schriftführer des Vereins, Alfred Hinderink, verlas das Vorjahresprotokoll. Anschließend gab der Geschäftsführer Malte Lindemann seinen Bericht ab. Hieraus ging hervor, dass alle Veranstaltungen, insbesondere das Schützenfest reibungslos abgewickelt wurden. Er erinnerte an den tollen Kommersabend mit dem ehemaligen Thron um König Bernd Veldhuis und bedankte sich bei den Nachbarn des Königs für die Unterstützung beim letztjährigen Frühschoppen. Die Entwicklung der Mitgliederzahlen, setzte ihren positiven Trend der letzten Jahre fort. Allein 44 Neuzugänge konnten im abgelaufenen Kalenderjahr verbucht werden. Der Hauptkassierer der Bürgerschützen, Jörg Kamps, skizzierte die Einnahmen und Ausgaben des vergangenen Wirtschaftsjahres. Er konnte eine ausgeglichene Bilanz vorlegen. Für den Festausschuss gab Alwin Ekkel seinen Bericht ab. Er ging auf das Winterfest und die Aktion „Festplatzreinigung im Frühjahr“ ein. In zahlreichen Arbeitsstunden wurden auf freiwilliger Basis Instandhaltungen und Verbesserungen auf dem Festplatz vorgenommen. Auch wurde in die Sicherheit des mobilen Vogel-Schießstandes investiert. Ekkel bedankte sich bei den Helfern im Festausschuss, leisten sie doch unzählige Stunden in der Vor- und Nachbereitung des Schützenfestes. Das im Juni veranstaltete Kinderschützenfest fand regen Zuspruch bei jungen Familien.

Berend Kortman, Vorsitzender des Spielmannszuges, berichtete für seine Formation. Die Abteilung sei gut aufgestellt und zählt derzeit 60 aktive Musiker. Die erstmals veranstaltete „Offene Probe“ fand regen Zuspruch und brachte dem Spielmannszug 13 Interessierte, die sich nunmehr in der Ausbildung befinden. Er dankte den engagierten Ausbildern Franziska Voet und Jutta Lübbermann für die geleistete Arbeit. Zahlreiche Auftritte in der Umgebung waren im vergangenen Jahr zu verzeichnen. Für die Spielleute BSV Uelsen berichtete Frederik Scholte-Meyerink. An unterschiedlichsten Orten, wie zum Beispiel in der Sparkasse bei der Uelser Musiknacht, in der altreformierten Kirche zur Gottesdienstbegleitung oder im niederländischen Albergen bei der Volkswanderung zur Tukkerstocht, traten die Uelser Musiker auf. Höhepunkt im vergangenen Jahr war die Teilnahme am Bundesmusikfest in Osnabrück, verbunden mit der Teilnahme an den deutschen Meisterschaften für Spielleutemusik. Hier belegten die Uelser einen hervorragenden 2. Platz in der 1. Liga. Dieses Resultat übertraf die Erwartungen bei Weitem. Das Winterkonzert am 1. Advent in der voll besetzten altreformierten Kirche runde den Veranstaltungsreigen der Spielleute ab. Ein positives Feedback und die Unterstützung durch den Förderverein sowie dem „Fanclub“ der Spielleute entschädigten die Mühen, so Scholte-Meyerink weiter in seinen Ausführungen. Neben ihrem musikalischen Leiter Marty van Seijnen, wollen die Spielleute die Ausbildung mit „eigenen Leuten“ intensivieren. Für die Historische IV. Kompanie des Bentheimer Landwehrbataillons von 1814 gab deren 2. Vorsitzender, Tim Hamhuis, einen Überblick. Diverse Übungsabende und die Teilnahme am Kunsthandwerkermarkt, sowie beim Bier- und Weinfest seien nur einige Punkte im Veranstaltungsprogramm der IV. Kompanie. Ein Auftritt im niederländischen Coevorden und das Böllerschießen beim Uelser Rathaus an Silvester beendeten das abgelaufene Jahr. Berthold Koning, 1. Vorsitzender der Sportschützen Uelsen e. V. berichtet von 46 Mitgliedern und 33 aktiven Schützen. 303 Schützen und 23 Sportschützen hätten sich am vergangenen Schnurschießen beteiligt. Diese Zahlen stellen eine Rekordbeteiligung dar. In diesem Zusammenhang wurde parallel ein Jugendschießen durchgeführt. Bei diversen Schieß-Wettbewerben auf Kreisebene habe man mit guten Leistungen überzeugen können. Umfangreiche Renovierungsarbeiten am Schießstand im Keller der Sportschützen wurden im abgelaufenen Berichtsjahr erfolgreich abgeschlossen.

Kassierer Jörg Kamps legte der Versammlung den Haushaltsvoranschlag vor. Dieser wurde durch Abstimmung der anwesenden Mitglieder einstimmig angenommen. Die Revisoren Hartmut Geerink und Karl Ringerwöhle prüften die Kasse. Sie bescheinigten Jörg Kamps eine einwandfreie und ordentliche Kassenführung. Dem Vorstand wurde darauf hin einstimmig Entlastung erteilt. Turnusmäßig wurden in diesem Jahr die jeweils zweiten Vorstandsmitglieder gewählt. Die anschließenden Wahlen führten zu folgendem Ergebnis: 2. Präsident bleibt Heinrich Lucas. Das Amt des Schriftführers bekleidet in den nächsten zwei Jahren Alfred Hinderink. Christoph Voet setzt seine Arbeit als 2. Kassierer auch in der nächsten Wahlperiode fort, und Alwin Ekkel bleibt zweiter Vorsitzender des Festausschusses. Zweiter Kommandeur bleibt Ingo Beuker. Neuer zweiter Kassenprüfer wurde Jürgen Lübbermann, der Hartmut Geerink nach zweijähriger Tätigkeit satzungsmäßig ablöst.

Mit dem Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ ging Präsident Gerold Voet noch kurz auf das diesjährige Schützenfest ein. Die Musikverpflichtungen seien weitestgehend abgeschlossen. Nach dem „Hochlebenlassen“ des amtierenden Königs, Andree Kortmann, des Kaisers, Berend Kortman und des Schützenvereins gab Voet noch einen kleinen Ausblick auf das kommende Winterfest. Es wird am 25. Januar im Saale Ridder in Wilsum gefeiert. Die Busse fahren um 19 Uhr in Uelsen ab. Wie in der Vergangenheit üblich, so ist auch in diesem Jahr eine Tombola mit zwölf wertvollen Preisen organisiert. Die Partyband „Suse und Mirko“ wird den Abend musikalisch gestalten. Die Rückfahrt erfolgt um 1, 2 und 3 Uhr per Bus. Mit dem gemeinsamen Absingen des „Uelser Liedes“ endete die Jahreshauptversammlung.