01.06.2022, 16:00 Uhr

Uelser Bürgerschützen „fiebern“ ihrem Fest entgegen

Die wiedergewählten stellvertretenden Vorstandsmitglieder des Bürger-Schützenvereins Uelsen (von links): Vizepräsident Heinrich Lucas, Andy Nyhuis (2. Vorsitzender des Festausschusses), Christoph Voet (2. Kassierer), Ehrenkommandeur Johann Koning, der zudem neu in den Ältestenrat gewählt wurde, sowie Ingo Beuker (2. Kommandeur). Foto: BSV Uelsen

Die wiedergewählten stellvertretenden Vorstandsmitglieder des Bürger-Schützenvereins Uelsen (von links): Vizepräsident Heinrich Lucas, Andy Nyhuis (2. Vorsitzender des Festausschusses), Christoph Voet (2. Kassierer), Ehrenkommandeur Johann Koning, der zudem neu in den Ältestenrat gewählt wurde, sowie Ingo Beuker (2. Kommandeur). Foto: BSV Uelsen

Uelsen Am 29. Mai hat der Bürger-Schützenverein Uelsen seine diesjährige Jahreshauptversammlung im „Glashaus“ des Eventcenters „ZAK“ abgehalten. Der 1. Präsident des Vereins, Gerold Voet, konnte hierzu zahlreiche Mitglieder willkommen heißen. In seinen Grußworten dankte Voet allen, die dem Verein die Treue halten. „Gerade in herausfordernden Zeiten ist es wichtig, das Dorfleben durch intakte Vereinsarbeit zu pflegen und zu stärken. Wir sind uns sicher, dass das bevorstehende Schützenfest seinen Beitrag dazu leisten wird“, bekundete Voet.

Pandemiebedingt musste die Versammlung um vier Monate verschoben werden, und wie vieles ruhten auch bei den Uelser Bürgerschützen die meisten Vereinsaktivitäten im Berichtsjahr. Umso mehr sei man erfreut, dass das diesjährige Schützenfest planmäßig und ohne besondere Auflagen am zweiten Juli-Wochenende veranstaltet werden könne. Die Vorbereitungen hierzu treten jetzt Voet zufolge in die „heiße Phase“. Dies unterstrichen auch die Rechenschafts- und Tätigkeitsberichte der einzelnen Vereinsabteilungen, deren Inhalt das Vorjahresmotto „geplatzte Pläne“ weitestgehend fortsetzten.

Der Geschäftsführer des Vereins, Malte Lindemann, verlas stellvertretend für den verhinderten Schriftführer Alfred Hinderink das Protokoll der letzten Versammlung. Aus dem anschließenden Geschäftsbericht ging hervor, dass fast alle geplanten Veranstaltungen abgesagt werden mussten. Trotz der Absage des Schützenfestes in den Jahren 2020 und 2021 setzte die Entwicklung der Mitgliederzahlen ihren positiven Trend im Berichtsjahr fort. Aktuell gehören 1087 Mitglieder dem Schützenverein an. Hauptkassierer Jörg Kamps gab einen wirtschaftlichen Überblick über das vergangene Geschäftsjahr; er konnte eine ausgeglichene Bilanz vorlegen. Für den Festausschuss gab Alwin Ekkel seinen Bericht ab. Er teilte mit, dass im Zuge einer großen Reinigungsaktion im Frühjahr auf dem Festplatz aufgeräumt und die Pflasterung stellenweise ausgebessert wurde.

Der Vorsitzende des Spielmannszuges Berend Kortman berichtete für seine Formation: Der Musikzug sei gut aufgestellt und zählt derzeit 50 Musiker. Junge Nachwuchsmusiker befinden sich in Ausbildung. Dank der engagierten Tambourmajorin Jutta Lübbermann, die für die musikalische Gesamtleitung des Spielmannszuges verantwortlich zeichnet, machen auch die „Minis“ und „Seiteneinsteiger“ gute Fortschritte. Den ersten öffentlichen Auftritt in diesem Jahr hat der Spielmannszug mit dem Aufstellen des Maibaums beim Schützenkönig Andree Kortman bereits absolviert. Hierbei, wie auch an der „Tukkerstocht“ im niederländischen Albergen, haben auch die Spielleute des Bürger-Schützenvereins (BSV) Uelsen teilgenommen. Laut ihrem Vorsitzenden, Frederik Scholte-Meyerink, arbeiten die Spielleute eifrig an den Vorbereitungen zu ihrem 50-jährigen Jubiläum. Eine Chronik soll die Entwicklung von der Gründung im Jahr 1972 bis heute dokumentieren. Tim Hamhuis, stellvertretender Vorsitzender der IV. Kompanie des Bentheimer Landwehrbataillons von 1814, konnte berichten, dass nun auch die Standschützen ihre Aktivitäten wieder aufnehmen. Für die Sportschützen Uelsen gab deren 1. Vorsitzender Berthold Koning seinen Bericht ab. Die Schießgruppe verfügt über 39 Mitglieder, wovon 27 sportlich aktiv sind. Mit dem ab Mitte April durchgeführten Schnurschießen starteten auch hier die Aktivitäten. Koning zufolge haben 235 Schützen daran teilgenommen, was einer Beteiligung der Zeit „vor Corona“ entspricht.

Kassierer Jörg Kamps gab der Versammlung den Haushaltsvoranschlag ab, der durch das Votum der anwesenden Mitglieder einstimmig angenommen wurde. Die Revisoren Jürgen Lübbermann und Ingo Gerritzen prüften die Kasse. Lübbermann gab seinen Bericht ab und bescheinigte dem Kassierer eine einwandfreie und ordentliche Kassenführung. Dem Vorstand wurde daraufhin einstimmig Entlastung erteilt.

Turnusmäßig wurden in diesem Jahr die stellvertretenden Vorstandsmitglieder gewählt, die Wahlen führten zu folgendem Ergebnis: Vizepräsident bleibt Heinrich Lucas. Das Amt des Schriftführers bekleidet in den nächsten zwei Jahren weiterhin Alfred Hinderink, der in Abwesenheit gewählt wurde. Christoph Voet setzt seine Arbeit als 2. Kassierer in der nächsten Wahlperiode fort. Als zweiter Vorsitzender des Festausschusses wurde Andy Nyhuis in seinem im vergangenen Herbst angetretenen Amt bestätigt. Ingo Beuker bleibt weiterhin 2. Kommandeur. Neuer Kassenprüfer wurde Georg Völker, der Jürgen Lübbermann nach zweijähriger Tätigkeit ablöst. Neu in den Ältestenrat wurde der langjährige Ehrenkommandeur, Johann Koning, gewählt.

Abschließend ging Versammlungsleiter Gerold Voet noch kurz auf das bevorstehende Schützenfest ein. Die Musikverpflichtungen seien abgeschlossen und vertraglich fixiert, teilte er mit. Eine landesweit zu beobachtende Tendenz sei die Entwicklung bei den Zeltverleihern. „Hier hat sich die Situation auf dem Markt um 180 Grad gedreht. Die Knappheit in der Vorhaltung des Zeltmaterials hat zu drastischen Preissteigerungen geführt. Nicht zuletzt der Personalmangel verschärft die angespannte Situation zusehends“, erklärte Voet. Man sei deshalb froh, mit dem langjährigen Zeltverleiher Eylering weiterzuarbeiten, Festwirt ist auch in diesem Jahr der Nordhorner Gastronom Hans-Bernd Pikkemaat. Die ausgefallenen Ehrungen in den Jahren 2020 und 2021 für langjährige Mitgliedschaften und besondere Verdienste sollen zum Festauftakt beim Schützenappell nachgeholt werden. Wegen der zu erwartenden hohen Zahl an Ehrungen beginnt das Schützenfest eine halbe Stunde früher; Antreten an der Königsresidenz ist dann bereits am 7. Juli um 19 Uhr.