02.09.2019, 16:00 Uhr

Über Sonderzüge nach Coevorden nachdenken

Vertreter der Stadt Nordhorn waren zu Gast in Coevorden. Anlass war das Fest zum dritten Garnizoensdag in Nordhorns Partnerstadt, eine Veranstaltung, die in Coevorden bis zum Stadtjubiläum im Jahr 2022 (350 Jahre) noch weiter etabliert werden soll.

Die historische IV. Kompanie Uelsen des Bentheimer Landwehrbataillons von 1814 begleitete die Nordhorner Delegation nach Coevorden. Foto: privat

Die historische IV. Kompanie Uelsen des Bentheimer Landwehrbataillons von 1814 begleitete die Nordhorner Delegation nach Coevorden. Foto: privat

Bürgermeister Berling und Achim Haming, Vorsitzender des Partnerschaftskomitees der Stadt Nordhorn, überbrachten die Grüße des Nordhorner Rates und des Partnerschaftskomitees zu dem Coevordener Fest. Mit der Veranstaltung will die Gemeente Coevorden an die Zeiten als Garnisonsstadt erinnern.

Mit Bert Bouwmeester, Bürgermeister von Coevorden, wurden am Rande der Veranstaltung Gespräche über eine mögliche engere Zusammenarbeit geführt. Ziel der Gespräche war es, mehr Grafschafter für die Veranstaltungen in Coevorden zu begeistern und im Gegenzug der Bevölkerung der Partnerstadt die Nordhorner beziehungsweise Grafschafter Veranstaltungen näher zu bringen. Zentrales Thema war hierbei auch die Durchbindung der Bahnlinie bis nach Coevorden und darüber hinaus. Bürgermeister Berling sagte zu, das Thema „Sonderzüge“ bei besonderen Veranstaltungen mit den Beteiligten in der Grafschaft Bentheim, also zum Beispiel mit dem Verein Graf MEC und der Bentheimer Eisenbahn, zu besprechen.

Nicht nur eine Nordhorner Gruppe war beim Garnizoensdag zu Gast, auch eine große Uelser Delegation hat das Fest aktiv unterstützt. Die historische IV. Kompanie Uelsen des Bentheimer Landwehrbataillons von 1814 wurde fest in das Programm integriert.

Ems-Vechte