13.08.2022, 14:21 Uhr

TuS Neuenhaus professionalisiert Strukturen

Der TuS Neuenhaus ehrte zahlreiche Mitglieder. Foto: privat

Der TuS Neuenhaus ehrte zahlreiche Mitglieder. Foto: privat

Nach zwei pandemiebedingten Schmalspurmitgliederversammlungen konnte der TuS Neuenhaus in diesem Jahr wieder eine richtige Jahreshauptversammlung abhalten. Anpassungen von Satzung und Beitragsordnung, aber auch die Frage nach der Verwendung coronabedingt eingesparter Mittel mussten geklärt werden – die Mitglieder sind bei allen Punkten den Vorschlägen des Gesamtvorstands einvernehmlich gefolgt.

Mit der Satzungsänderung wurde die Option eines hauptamtlichen Finanzwarts eröffnet. Dieses war Grundvoraussetzung für den Vorsitzenden Stephan Forke, überhaupt wieder zur Wahl anzutreten. Da die bisherige Finanzwartin, Gerhilde Handlöchten, altersbedingt diese Verantwortung abgeben wollte, musste eine Nachfolge gefunden werden. Da sich jedoch trotz aller Bemühungen niemand finden konnte, der diese Position übernehmen wollte, gab es nur noch die Möglichkeit, über eine Satzungsänderung die Option auf eine hauptamtliche Besetzung zu schaffen. Sobald die Satzung im Vereinsregister eingetragen ist, soll die Besetzung der vakanten Position in Angriff genommen werden.

Nachdem dann auch der Vorstand entlastet wurde und die Wahlen die bisherige Mannschaft bestätigte, konnte man zum gemütlichen Teil des Abends übergehen. Nun konnten die Ehrungen der Aktiven für das vergangene Jahr sowie die Ehrung und Anerkennung für besondere Leistungen und der langjährigen Vereinsmitglieder stattfinden.

Als erstes wurde Emely Karpov (in Abwesenheit) für ihren Einsatz im Umgang mit ukrainischen Flüchtlingen geehrt. „Abbau von Sprachbarrieren und Hilfe bei der Integration ins Training unter Zurückstellung eigener Interessen waren und sind eine ganz große Hilfe für beide Seiten“, heißt es vom Verein.

Florian Schwenkner und Silke Treustedt wurden für langjährige abteilungsübergreifende Tätigkeiten geehrt. „Gleich in mehreren Abteilungen verantwortlich, organisatorisch sowie als Trainer und Übungsleiter tätig zu sein, ist schon besonders.“

Seitens der Aktiven waren für die Ehrungen 2021 aufgrund der geringen sportlichen Möglichkeiten nur vom Schwimmen Kinder angemeldet, die die wenigen angebotenen Vergleiche genutzt hatten, trotz und grade bei deutlich eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten im Wasser, starke Leistungen zu zeigen.

Da in den beiden vorangegangenen Jahren keine Ehrungen langjähriger Mitgliedschaften vorgenommen wurden, standen jetzt drei Jahre gemeinsam zur Ehrung an – die Würdigungen und Anerkennungen für die Jahre 2019 bis 2021. Hier bedankte sich der Vorstand des TuS Neuenhaus für die Vereinstreue.

Ehrungen langjähriger Mitglieder

  • 75 Jahre: Heinz Bossemeyer, Ferdi Pötter, Günter Demny, Herma Christmann, Gerd Stemberg.
  • 70 Jahre: Ingeborg Brinkmann, Gerd Tharner.
  • 60 Jahre: Brunhilde Brenner, Bernhard Brenner, Friedhelm Vorrink, Helga Demny, Christine Wißmann, Manfred Snippe, Johann Arends, Heinz Wilhelm Wolterkink.
  • 50 Jahre: Thomas Menzel, Ute Hillmer, Ulrich Börgelink, Gesine Borrink, Liesel Kramer, Ernst Heinrich Prinz, Linda Botterbrodt, Friedel Lambers, Derk van Dorsten, Ursula Beernink, Marie Luise Mack, Ruth Prinz, Hanjörg Treustedt.
  • 40 Jahre: Henni Balderhaar, Helmut Botterbrodt.
  • 25 Jahre: Geert van der Kamp, Walter Friedl, Rudolf Böhmrt, Hannegret Köth, Gerlinde Lange, Kathrin Lange, Martin Lochner, Milan Lügtenaar, Tom Börgelink, Natalie Purka, Marina Purka, Jan Molendyk, Gesine Molendyk.