20.02.2019, 14:00 Uhr

Turnerinnen des TVN sichern Startplatz in Landesliga 3

Zur Eingliederung der besten Kürteams fand vor Kurzem ein Wettkampf statt. Die TVN-Turnerinnen belegten Platz 24 von 46 angetretenen Mannschaften und sicherten sich einen Startplatz in der neuen Landesliga 3.

Sie haben zum Erfolg beigetragen: Sontje Kerkhoff, Hannah Schmidt, Noreen Worzischek, Emilie Cochet, Kimberly Jankowski und Franka Kerkhoff. Foto: privat

© Picasa

Sie haben zum Erfolg beigetragen: Sontje Kerkhoff, Hannah Schmidt, Noreen Worzischek, Emilie Cochet, Kimberly Jankowski und Franka Kerkhoff. Foto: privat

Bad Iburg. Neu, attraktiver, fairer - so sollen die neuen Landesligen 2019 das Gerätturnen weiblich in Niedersachsen beleben. Zur Eingliederung der besten Kürteams fand ein Chaoswettkampf statt. Die Turnerinnen des TVN belegten Platz 24 von 46 angetretenen Mannschaften und sicherten sich einen Startplatz in der neuen Landesliga 3. Am Erfolg wirkten mit; Sontje Kerkhoff, Hannah Schmidt, Noreen Worzischek, Emilie Cochet, Kimberly Jankowski und Franka Kerkhoff.

Von Chaos war beim Chaoswettkampf keine Spur. Dank der guten Organisation des Niedersächsischen Turnerbundes (NTB) und dem Gastgeber TV Bad Iburg war es ein Wettkampf der Superlative. Am Marathonwochenende kämpften die 46 besten Mannschaften aus den vier Turnbezirken Braunschweig, Hannover, Lüneburg und Weser-Ems um die 34 Startplätze in den neuen Landesligen 1 bis 4.

Zwei Tage lang wurde geturnt, gebangt, die Daumen gedrückt und lautstark unterstützt. Schon während der ersten Durchgänge sorgten die Zwischenergebnisse für die ein oder andere Überraschung und so blieb es bis zum Schluss spannend, wer es in welche Liga schaffen würde. Die Abstände zwischen den Mannschaften wurden mit jedem Durchgang immer kleiner und für einige Teams ging es am Ende um die Wurst; Wer darf in der Landesliga turnen und wer muss zurück in die Bezirksliga.

Die Mannschaften waren in Höchstform und in Angriffslaune. Die größte Aufgabe hatten aber nicht die Athletinnen, sondern die Kampfrichter, die an diesem Wochenende insgesamt sechs Durchgänge werten mussten. Um faire und gleichbleibende Bewertungen zu gewährleisten, wurde am Samstag und Sonntag dasselbe Kampfgericht eingesetzt.

Hochkonzentriert galt es, 184 Turnerinnen mit einer neutralen Schwierigkeits- und Ausführungsnote zu bewerten. Die Summe beider Noten ergibt den Endwert. Die tüchtigen Kampfrichter gaben zwei Tage lang ihr Bestes und werteten trotz der Mammutaufgabe gut gelaunt, zehn Stunden pro Tag und ohne viel Pausen. Die Mannschaft des TVN gliederte sich nach Ablauf des letzten Wettkampfdurchganges mit Platz 24 in die Landesliga 3 ein und wird diese Saison 2019 die Wettkampfklasse LK2 turnen.

Insgesamt bezeichnete das mitgereisten Trainerteam Martina Slagelambers und Regina Bensch das Endergebnis als sehr zufriedenstellend: „Während einige Vereine eine Überraschung erleben mussten, sind wir sehr zufrieden mit der Einordnung in die Landesliga 3. Sie entspricht dem jetzigen Leistungsstand unserer Mannschaft.“

Die wichtigste Neuerung der neuen Turnliga: Die jährliche Qualifikation über den Bezirk entfällt für die Landesligamannschaften. Nur eine Mannschaft pro Turnbezirk steigt in die unterste Landesliga 4 auf. Zwischen den Ligen steigen jeweils zwei Teams am Saisonende auf beziehungsweise ab. Die Landesliga wird dadurch fairer, weil die Besten aufsteigen müssen. Bisher wurde auch gerne eine Liga tiefer geturnt und dafür gewonnen, anstatt sich mit der starken Konkurrenz zu messen.

Die Gliederung nach dem Chaoswettkampf wurde wie folgt festgelegt: Die Plätze 1-8 werden in der Landesliga 1 starten, Die Plätze 9-16 werden in der Landesliga 2 starten, die Plätze 17-24 werden in der Landesliga 3 starten und die Plätze 25-34 werden in der Landesliga 4 starten. Die Plätze 35-46 werden zu den Bezirken zurückgeführt und können über die Bezirksliga in die unterste Landesliga 4 aufsteigen.

Gewinner wurde der TSV Buchholz 08, der die Landesliga 1 anführt. Zweiter wurde der MTV Wolfenbüttel vor TG Borgloh-Wellendorf.