14.04.2021, 14:15 Uhr

Treckerclub Nordhorn hat neuen Vorstand

Der neue Vorstand des Treckerclubs Nordhorn (von links): Manfred Etscheid (Vereinsheim), Claus Stopka (1. Vorsitzender), Jan Heinz Knoop (Geschäftsführer), Janek Kesselhut, (2. Vorsitzender), Henning Smoes (Club-Netzwerk), Holger Aink (Flächenbewirtschaftung) und Anja Aink (Frauengruppe). Es fehlen Alwin Ekkel, Holger Diekmann und Marcel Götker. Foto: Sebastian Maaß

Der neue Vorstand des Treckerclubs Nordhorn (von links): Manfred Etscheid (Vereinsheim), Claus Stopka (1. Vorsitzender), Jan Heinz Knoop (Geschäftsführer), Janek Kesselhut, (2. Vorsitzender), Henning Smoes (Club-Netzwerk), Holger Aink (Flächenbewirtschaftung) und Anja Aink (Frauengruppe). Es fehlen Alwin Ekkel, Holger Diekmann und Marcel Götker. Foto: Sebastian Maaß

Nordhorn Claus Stopka ist neuer 1. Vorsitzender, Jan Heinz Knoop ist neuer Geschäftsführer. Das haben die Mitglieder des Clubs auf der 8. Mitgliederversammlung entschieden. Sie konnten ihre Stimmen in einem fünfstündigen Zeitfenster persönlich im Vereinsheim des Clubs abgeben. In den Wochen davor hatten sich die zur Wahl stehenden Kandidaten per Videoclip vorgestellt.

Peter Spitzer und Lisa Smoes traten aus beruflichen Gründen nicht erneut an. Alle Vereinsmitglieder zeigen Respekt für diese Entscheidung. „Beide haben die Anpachtung und den Ausbau des neuen Vereinsheims am Melleschweg in Nordhorn maßgeblich gefördert“, berichtet Günther Wolf aus Brandlecht, der für die Versammlung als Wahlleiter verantwortlich war.

Überregional aufgestellter Club

Zum neuen Geschäftsführer ist der Nordhorner Jan Heinz Knoop gewählt. Er ist bereits seit 2019 mit der „Montagsgruppe“ in der Vereinsorganisation tätig. „Die Arbeit im Treckerclub macht mir Spaß“, sagte Knoop. Zum neuen 1. Vorsitzenden wählten die Mitglieder den bisherigen Schriftführer Claus Stopka aus Nordhorn. Neuer Schriftführer ist Holger Diekmann, ebenfalls aus Nordhorn. Er verdeutlichte seine Motivation mit den Satz: „Ich bin im Treckerclub von Anfang an dabei. Jetzt möchte ich mich gerne verantwortlich für die Mitglieder in unserem deutsch-niederländischen Club einbringen.“ Henning Smoes aus Veldhausen stand ebenfalls aus beruflichen Gründen nicht mehr als 2. Vorsitzender zur Wahl. Er bleibt dem Vorstand als Beisitzer weiterhin verbunden. Er wies ebenfalls darauf hin, dass er im Treckerclub Nordhorn von Beginn an dabei sei und sagte: „Die gesamte Entwicklung habe ich persönlich aktiv begleitet“. Er tauscht die Position mit Janek Kesselhut aus Emlichheim. „Für mich ich die überregionale Resonanz des Clubs besonders spannend“, stellt Kesselhut fest. Tatsächlich kommen die Mitglieder des Treckerclubs über Nordhorn und die Grafschaft Bentheim hinaus von Schleswig-Holstein über Nordrhein-Westfalen und die niederländische Provinz Overijssel bis nach Bayern. Als Beisitzer wiedergewählt werden Anja und Holger Aink (Nordhorn), Alwin Ekkel (Vriezenveen), Manfred Etscheid (Nordhorn) und Marcel Götker (Neuenhaus). Die neuen Verantwortlichen wollen die von ihren Vorgängern aktiv geförderte Entwicklung des Treckerclubs als moderner und zukunftsorientierter Verein nahtlos fortsetzen.

Neues Vereinsheim bietet interessante Möglichkeiten

Dazu gehört zum Beispiel das Vereinsheim, dass seit Februar 2019 dem Club viele Möglichkeiten für Mitgliedertreffen, Schulungen, Marken-Stammtische und Ackertage bietet. Die Mitglieder nennen die Räumlichkeiten ihr „Domizil“. Besonders für die Jugendarbeit bietet die Restauration der Oldtimer-Landtechnik in der eigenen Werkstatt positive Herausforderungen. Kurzfristig wird ein Glasfaser-Internetanschluss installiert. So kann die kontinuierlich ansteigende Nachfrage nach umfangreichem Bild- und Filmmaterial in den sozialen Netzwerken in hoher Qualität bedient werden. Auch die Anbieter von Oldtimer-Modellen fragen regelmäßig für die Vermessung interessanter Schleppertypen nach. Sie werden anschließend weltweit mit NOH-Kennzeichen vermarktet. „Bei unseren Mitgliedern finden die Hersteller von maßstabs- und originalgetreuen Kleinmodellen für Sammler immer eine reichhaltige Auswahl“, weiß Janek Kesselhut.

Historischer Feldtag Nordhorn 2022 wird vorbereitet

Auch in diesem Jahr wird es Corona-bedingt keinen Historischen Feldtag Nordhorn geben. Der neue Vorsitzende Claus Stopka verdeutlicht: „Unsere Organisationsgruppe und der Vorstand bereiten zusammen mit den langjährigen Unterstützern ein spannendes Programm für den nächsten Historischen Feldtag Nordhorn vor. Er soll am 13. und 14. August 2022 unter dem Motto „Landtechnik der 1950er Jahre“ stattfinden. Wir wollen unseren Gästen spannende Erlebnisse bieten und freuen uns sehr darauf.“

Ems-Vechte