31.03.2020, 11:08 Uhr

Tillenberge bei Erholungssuchenden hoch im Kurs

Bewegung an der frischen Luft ist in Zeiten von Corona ein Bedürfnis vieler Grafschafter. Unter Berücksichtigung der allgemein geltenden Einschränkungen verlegen viele Menschen ihren Spaziergang in das Landschaftsschutzgebiet Tillenberge.

Vom Parkplatz geht es direkt in die schöne Natur. Foto: Müller

Vom Parkplatz geht es direkt in die schöne Natur. Foto: Müller

ram Nordhorn Viele Bürger, die zurzeit zu Hause bleiben müssen, suchen nach Ablenkung, in dem sie aufgeschobene Tätigkeiten erledigen oder sich ehrenamtlich betätigen. Doch der Drang nach draußen ist vor allem bei schönstem Frühlingswetter in diesen Tagen so groß wie nie. Das Landschaftsschutzgebiet Tillenberge ist dabei für viele Grafschafter und auch Emsländer das ideale Terrain, um frische Luft zu schnappen und sich körperlich zu betätigen. Familien, Einzelpersonen und Paare, so wie die Eheleute Friemann aus Nordhorn, die mit ihrem Hund mehrfach in der Woche zum Wandern in die sandige Hügellandschaft am Rande der Kreisstadt kommen. „Wir genießen jetzt vor allem die Ruhe hier“, meint der frühere Nordhorner Fleischermeister, der bis vor wenigen Jahren im Stadtteil Bookholt mit seiner Metzgerei selbstständig war. Vor allem an den Donnerstagen beobachte er nachmittags einen regen Zulauf an Erholungssuchenden in dem rund 96 Hektar großen Naturschutzgebiet, berichtet Friemann im GN-Gespräch. Untermauert wird seine Aussage, wenn man sich den Parkplatz Tillenberge an solch einem Donnerstag ansieht: Neben einem orangefarbenen Einsatzfahrzeug des städtischen Grünflächenbetriebes stehen in Reih und Glied rund 20 Autos mit NOH- und EL-Kennzeichen, deren Insassen bei strahlendem Sonnenschein das Waldgebiet zum Abschalten von Corona-Sorgen nutzen.

Das Schild weist den Weg. Foto: Müller

Das Schild weist den Weg. Foto: Müller

Eine Landschaft zum Genießen. Foto: Müller

Eine Landschaft zum Genießen. Foto: Müller

Ems-Vechte