17.04.2020, 10:34 Uhr

Tierpark weiterhin geschlossen

Während sich ab Montag in manchen Bereichen erste Lockerungen der coronabedingten Einschränkungen abzeichnen, bleiben die Pforten des Nordhorner Zoos für Besucher vorerst geschlossen. Wann können die Grafschafter wieder mit einem Tierparkbesuch rechnen?

Auch die im April geborenen Lämmer der Ouessantschafe müssen noch länger auf Besucher warten.Foto: Jürges

Auch die im April geborenen Lämmer der Ouessantschafe müssen noch länger auf Besucher warten.Foto: Jürges

Nordhorn Mit Spannung hat die Bevölkerung auf die Pressekonferenz der Bundesregierung am vergangenen Mittwoch gewartet. Erste Lockerungen wurden in Aussicht gestellt und werden ab Montag, 20. April, auch angegangen. Entgegen erster Meldungen müssen Zoos und Tierparks jedoch vorerst noch geschlossen bleiben, und davon ist natürlich auch der Nordhorner Tierpark betroffen.

Tierparkleiter Dr. Nils Kramer zeigt sich verständnisvoll: „Das Wichtigste ist in diesen Zeiten die Gesunderhaltung von Mensch und Tier. Von einer geordneten Öffnungsstrategie profitieren in diesen Zeiten alle. Natürlich freuen wir uns, wenn wir endlich wieder Gäste begrüßen dürfen.“

Der Tierpark befindet sich in enger Abstimmung mit dem Landkreis als zuständiger Behörde. Nach jetzigem Informationsstand sieht aber auch der Entwurf des Erlasses der niedersächsischen Landesregierung keine Öffnung der Zoos vor Mai vor. Um hier endgültige Klarheit zu haben, wartet der Zoodirektor nun – wie viele andere Bürger der Grafschaft Bentheim – auf die Verordnungen auf Landes- und Landkreisebene. Erst wenn diese veröffentlicht werden, ist absehbar, wie der genaue Fahrplan aussehen wird. Momentan sind noch viele Fragen offen. Für die Verantwortlichen im Tierpark ist dabei nicht nur der Zeitpunkt der Öffnung entscheidend, sondern auch die Frage, unter welchen Bedingungen der Zoobetrieb wieder aufgenommen werden kann. Denn schließlich gehören zum Tierpark nicht nur Tiergehege, sondern auch Spielplätze und Gastronomien.

Tierparkmitarbeiter und Besucher müssen sich also weiter in Geduld üben. Die Tierpfleger und das Marketingteam des Zoos versorgen in der Zwischenzeit alle Interessierten über Social-Media-Kanäle mit Informationen aus ihrem Zoo. Mit der Kampagne „Wir sind Zoo! Gemeinsam mit dem Tierpark Nordhorn“ bittet der Förderverein darüber hinaus um Spenden und Tierpatenschaften, um den Familienzoo in der aktuell schwierigen Phase finanziell und moralisch zu unterstützen.

Ems-Vechte