19.01.2021, 12:00 Uhr

Tierpark Nordhorn: Förderverein wächst auf 513 Mitglieder

Das fünfhundertste Mitglied, Lara Voigt (Mitte) wird von den Vorsitzenden des Fördervereins, Dietmar Brookmann und Jenny Nienaber, begrüßt. Foto: Frieling

Das fünfhundertste Mitglied, Lara Voigt (Mitte) wird von den Vorsitzenden des Fördervereins, Dietmar Brookmann und Jenny Nienaber, begrüßt. Foto: Frieling

Nordhorn 89 neue Mitglieder sind seit dem ersten coronabedingten Lockdown im März vergangenen Jahres bis zum Beginn 2021 in den Förderverein des Nordhorner Tierparks eingetreten – so viele wie nie zuvor innerhalb eines Jahres. Damit zählt der Förderverein zurzeit insgesamt 513 Mitglieder. „In der andauernden Corona-Krise ist die Bereitschaft der Zooliebhaber, ihrem Tierpark über den Förderverein zu helfen, sehr groß“, freuen sich die beiden Vorsitzenden des Fördervereins, Dietmar Brookmann und Jenny Nienaber. „Dazu kommt, dass die Mitglieder sehr treu waren, denn trotz der Krise gab es auch noch nie so wenige Austritte wie in 2020.“

Große Hilfsbereitschaft

Kurz vor Weihnachten lag die Mitgliederzahl noch bei knapp unter 500. Der Förderverein wollte die Grenze von 500 Mitgliedern knacken und warb in einem Aufruf um Unterstützung und um Mitglieder. „Als Resonanz darauf trafen vom 21. bis 31. Dezember noch einmal ganze 16 Neuanträge bei uns ein“, berichtet Brookmann. Dem 500. Mitglied, Lara Voigt aus Geeste, haben die beiden Vorsitzenden vor Kurzem persönlich für ihre Unterstützung in Form des Vereinsbeitrittes gedankt.

Brookmann und Nienaber zufolge stehen mit den 513 Mitgliedschaften etwa 1540 Menschen hinter dem Verein. Viele seien mit der ganzen Familie dabei, sodass oft mehrere Personen hinter einer Mitgliedschaft stecken.

Förderverein sucht weitere Unterstützer

Durch den anhaltenden Lockdown setzt der Förderverein die Hilfsaktion „Wir sind Zoo – Gemeinsam mit dem Tierpark“ fort. Damit wirbt der Verein gemeinsam mit dem Zoo weiterhin um Neumitglieder oder Spenden. „Jeder Euro hilft dem Familienzoo, die Krise besser zu überstehen. Durch die behördlich angeordnete Schließung dürfen keine Besucher in den Tierpark, notwendige Einnahmen fehlen – und das bei fast gleichbleibenden Kosten, da an der Versorgung der Tiere natürlich nicht gespart wird“, führt Brookmann aus und Nienaber ergänzt: „Jeder weitere Unterstützer ist also dringend gesucht und herzlich willkommen im Förderverein des Tierparks.“

Ems-Vechte