14.04.2021, 15:00 Uhr

Theaterwerkstatt Nordhorn zeigt Sketche auf Facebook

Bernd Wilke und Dr. Werner Rohr von der Theaterwerkstatt produzieren Sketche für Facebook, in denen sie die politischen Geschehnisse in Nordhorn aufs Korn nehmen. Foto: privat

Bernd Wilke und Dr. Werner Rohr von der Theaterwerkstatt produzieren Sketche für Facebook, in denen sie die politischen Geschehnisse in Nordhorn aufs Korn nehmen. Foto: privat

Nordhorn Als Schauspielerkollegen der Theaterwerkstatt Nordhorn kennen sich Dr. Werner Rohr und Bernd Wilke schon seit vielen Jahren. Corona-bedingt arbeiten sie jetzt für die Theaterwerkstatt auch als Schreibteam zusammen.

Vor dem Hintergrund der in Verbindung mit der Pandemie politisch beschlossenen Kontakteinschränkungen, die den Theaterbetrieb auf der Bühne zum Erliegen brachten, haben die beiden sich überlegt, was zu machen wäre, um ihrem Publikum auch in diesen Zeiten fehlender Live-Kultur etwas bieten zu können. Dabei herausgekommen ist die Idee, jede Woche einen Sketch in der bekannten „Stipp in de Pann“-Manier vor laufender Kamera vorzutragen und ihn dann für jedermann in Facebook zu stellen.

Bevor das passiert, müssen natürlich Texte geschrieben werden. „Glücklicherweise haben wir den gleichen Humor, sodass wir uns fast immer einig sind und wir auch schnell zu Potte kommen“, berichtet Dr. Werner Rohr über die Zusammenarbeit. „Das Schreiben der Sketche erfolgt in drei Schritten. Zunächst wird ein Rohtext über ein vorgegebenes Thema aus der lokalen Politik geschrieben. Dann gehen wir beide an die Überarbeitung, bis schließlich die endgültige Fassung fertig ist und vor der Kamera gespielt werden kann“, erläutert Bernd Wilke die Arbeitsschritte des Schreibens.

Bei der Darstellung des Sketches haben sich die beiden unterschiedliche Charaktere zugelegt. Während Dr. Werner Rohr eher den „Bräsigen“ gibt, was vielleicht auch mit „dröge“ zu übersetzen ist, begibt sich Bernd Wilke in die Rolle des ewig Aufgeregten, der sich über alles, was er so in der Zeitung liest, maßlos ereifern kann.

Bisher bis zu 7000 Klicks bei Facebook deuten darauf hin, dass die beiden mit ihren Sketchen über die Baupolitik der Stadt Nordhorn, über die Eitelkeiten von Politikern, über die kommende Kommunalwahl und vieles mehr den Nagel auf den Kopf getroffen haben. Das Gleiche gilt auch für Bianca Ameloh und Phila Swafing, die sich als die „Schwienkamps“ vor allem mit Klatsch und Tratsch in der Kreisstadt beschäftigen.

Gemeinsam haben sie sich zum Ziel gesetzt, bis zum Ende der Corona-Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen jede Woche wechselnd einen Sketch bei Facebook zu veröffentlichen. Und sie hoffen, möglichst bald wieder live auf der Bühne spielen zu dürfen. Dafür sind schon kleinere Formate wie Ein- oder Zwei-Personenstücke angedacht. Mehr wollen Dr. Werner Rohr und Bernd Wilke aber nicht verraten.

Ems-Vechte