Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
29.10.2019, 12:00 Uhr

Theaterwerkstatt Nordhorn spielt „Schweig Bub“

Das Publikum in der Nordhorner Theaterwerkstatt bedankte sich mit stehenden Ovationen für die gelungene Premiere es Stückes „Schweig Bub“.

Theaterwerkstatt Nordhorn spielt „Schweig Bub“

Zwischen Gastgeberin Gretel (Manuela Reinink) und ihren Konfirmationsgästen Gerda (Regina Liu) und Manfred (Dr. Werner Rohr) scheint es Differenzen zu geben. Foto: Wohlrab

Mit ihrem aktuellen Stück „Schweig Bub“ von Fitzgerald Kusz hat die Theaterwerkstatt unter der Regie von Roland Heitz den Nagel auf den Kopf getroffen. Die Darstellung einer Konfirmationsfeier, die mal mehr, mal weniger aus dem Ruder läuft, erinnerte fast alle Besucher der Premierenaufführung in der Kornmühle an eigene Erfahrungen.

Flüsternd während der Aufführung, etwas lauter in der Pause, war aus vielen Ecken das Gleiche zu hören: „Genau so war es.“ Auf der Bühne kam das Procedere einer Familienfeier natürlich etwas geraffter und pointierter daher. Schnell wird deutlich, dass bei den drei anwesenden Ehepaaren Willi (Bernd Wilke) und Anna (Irene Frantzen), Gerda (Regina Liu) und Manfred (Dr. Werner Rohr) sowie Hans („Kalle“ Busche) und Gretel (Manuela Reinink) die anfängliche Liebe abhanden gekommen ist. Das geht auch Hannelore (Brigitta Dietz) so, die nicht grundlos ohne ihren Mann bei der Feier dabei ist.

Über die Jahre hat sich Frust, später auch Hass, angestaut. Alle bedauern ihr Leben voller vergebener, tatsächlicher oder vermeintlicher Chancen.

Der reichlich angebotene Alkohol löst mehr und mehr die Zunge. Es werden Beleidigungen ausgesprochen, obszöne Witze erzählt, es wird gelästert und gestänkert ohne Rücksicht auf Verluste. Deutlich wird der Muff, der viele traditionelle Familienfeiern bis heute dominiert.

Und zwischendrin sitzt der Konfirmand (Devon Reinink), der eigentlich im Mittelpunkt der Feier stehen sollte, dem aber selbst die Mutter kaum Zuwendung schenkt und immer wieder sagt: „Schweig Bub.“

Für die hervorragende Leistung des Schauspieler-Ensembles gab es bei der Premiere begeisternden Applaus. Die Regie-Assistenz lag in den Händen von Eva Götting-Ennen, für die Technik zeichneten Bodo Rochotzki und Damian Ameloh verantwortlich.

Folgende weitere Termine sind vorgesehen: 1., 2., 8., 22., 23. und 29. November, 6., 7., 13. und 14. Dezember, 3., 4., 18., 24. und 25. Januar 2020.

Karten sind im Vorverkauf beim VVV Nordhorn und an der Abendkasse erhältlich. Nähere Informationen: www.nordhorn-theaterwerkstatt.de.