19.12.2019, 09:30 Uhr

Tennisspielerin Leonie Möller triumphiert weiter

Tennistalent Leonie Möller vom SV Vorwärts Nordhorn (DTB 218) hat erneut die Damen-Konkurrenz bei einem Turnier des Deutschen Tennisbundes (DTB) in Mülheim an der Ruhr gewonnen.

Die für den SV Vorwärts Nordhorn startende Leonie Möller kann sich über einen weiteren Erfolg freuen. Foto: Möller

Die für den SV Vorwärts Nordhorn startende Leonie Möller kann sich über einen weiteren Erfolg freuen. Foto: Möller

Für das 15-jährige Talent aus Nordhorn war es in dieser Wintersaison bereits der dritte Turniersieg bei einem DTB-Ranglistenturnier. „In diesem Winter läuft es einfach bei ihr“, fasste Regions-Cheftrainer Hans-Georg Peters die eindrucksvollen Leistungen seines Schützlings zusammen. Leonie Möller hatte gerade mit dem erneuten Sieg bei einem gut besetzten Damenturnier einen weiteren Meilenstein zu ihrer Erfolgsbilanz hinzugefügt.

Seit dem Beginn der Wintersaison hat das Talent des SV Vorwärts Nordhorn nicht nur durchaus erfolgreich an den Damen-Landesmeisterschaften und den Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften teilgenommen, sondern auch bereits in Fuldabrück und Mülheim die Damen-Konkurrenzen bei renommierten Ranglisten-Turnieren des Deutschen Tennisbundes gewonnen. Am letzten Wochenende machte Möller dann bei der 3. Auflage des Tennis Academy Moraing-Cups ihr persönliches Triple perfekt. Auch dieses Turnier konnte mit einer ansprechenden Besetzung aufwarten - von den 16 zugelassenen Spielerinnen waren 10 Starterinnen der höchsten deutschen Leistungsklasse 1 zugeordnet. Das Talent aus der Tennisregion Dollart-Ems-Vechte ging als Nr. 4 der Setzliste in das Feld. Die ersten Runden gegen Evelyn Altmaier (Gladbacher HTC) und Patricia Arnolds (Kahlenberger HTC) gewann Möller glatt, ohne dabei allerdings ihr volles Repertoire auszuschöpfen. „Obwohl ich mich auf dem Hartcourt in Mülheim eigentlich sehr wohl fühle, habe ich in den ersten Runden nicht wirklich zu meinem Spiel gefunden. Ich wusste, dass ich mich ab dem Halbfinale deutlich steigern musste“, zeigte sich die Nordhornerin selbstkritisch.

Hier kam es zum Duell mit der an Position 2 gesetzten Louisa Völz (DTB 171), die beim TC Deuten in der Regionalliga spielt. Das letzte Duell gegen die amtierende U16-Westfalenmeisterin hatte Möller im Sommer noch knapp in drei Sätzen verloren. Diesmal machte sie es besser – direkt vom Beginn der Partie dominierte die junge Spielerin aus dem Förderkader der Tennisregion Dollart-Ems-Vechte das Match mit harten und platzierten Grundschlägen. Völz befand sich dauerhaft in der Defensive und konnte bei diesem hohen Tempo lediglich den ersten Satz halbwegs offen gestalten. Nachdem das SV Vorwärts-Talent diesen aber für sich entscheiden konnte, musste Völz im zweiten Durchgang die Überlegenheit von Leonie Möller anerkennen und sich mit einer 4:6, 1:6 Niederlage vorzeitig aus dem Turnier verabschieden.

Für Möller ging es damit in das dritte Damen-Finale innerhalb weniger Wochen. „Das wollte ich nun natürlich auch noch gewinnen – allerdings hatte meine Gegnerin bis dahin auch richtig gute Leistungen gezeigt und alle Spiele klar gewonnen“, beschrieb Möller ihre Stimmungslage vor dem Finale. Gegen Leonie Schuknecht vom TC Bredeney entwickelte sich vom ersten Ballwechsel an ein hochklassiges Spiel. Beide Damen zeigten ein überzeugendes Returnspiel und ein durch extrem hohes Tempo und quasi Fehlerfreiheit geprägtes Grundlinienspiel. Bis zum 4:4 konnte keine Spielerin ihr eigenes Aufschlagspiel durchbringen. Dann gelang Schuknecht bei eigenem Aufschlag die 5:4-Führung. Möller brachte zum Ausgleich ebenfalls ihren Aufschlag durch und setzte sofort das nächste Break zum 6:5. Mit einem weiteren souveränen Aufschlagspiel sicherte sich die Grafschafterin nach nunmehr 75 Minuten Spielzeit den ersten Satz. Aber auch von diesem Rückschlag ließ sich die 18-jährige Schuknecht nicht entmutigen und erhöhte den Druck auf Möller. Es schien, als sollte die junge Nordhornerin der hohen Intensität des ersten Satzes nun Tribut zollen müssen. Schnell lag sie mit 1:3 hinten und sah sich 2 weiteren Breakbällen gegenüber. Diese konnte Möller aber abwehren und fand mit dem darauf folgenden Spielgewinn zum 2:3 wieder besser in die Partie. Das Break zum 3:3 war die entscheidende Wende in diesem Satz und öffnete für Leonie Möller den Weg zum nächsten Turniersieg. Die Fehlerquote von Schuknecht stieg nun deutlich, während die Nordhornerin weiterhin ein ums andere Mal kraftvolle Vorhand-Winner ins Ziel brachte. Nach fast 2,5 Stunden Spielzeit konnte Möller mit dem zweiten Matchball den 6:3-Satzgewinn und ihren dritten Turniersieg der Wintersaison einfahren.

„Es ist schon wirklich etwas Besonderes, wenn man bei drei Starts bei gutbesetzten DTB-Damenturnieren direkt dreimal als Turniersiegerin die Halle verlässt“, zeigte sich Regions-Cheftrainer Peters beeindruckt von den Leistungen seines Schützlings.

Ems-Vechte