Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
29.07.2020, 08:40 Uhr

Tag der offenen Tür bei der Naturstation „Weiße Riete“

Die „Weiße Riete“ bietet Unterschlupf für viele verschiedene Tiere, in diesem Jahr haben dort auch Stieglitze gebrütet. Foto: Suntrup

Die „Weiße Riete“ bietet Unterschlupf für viele verschiedene Tiere, in diesem Jahr haben dort auch Stieglitze gebrütet. Foto: Suntrup

Von Carl Hesebeck

Schüttorf Wie lässt sich eigentlich der eigene Garten für Insekten und Kleintiere ansprechend gestalten? Eine Antwort auf diese Frage können Interessierte in Schüttorf auf der Naturstation „Weiße Riete“ der NABU-Kreisgruppe Grafschaft Bentheim beim „Tag der offenen Tür“ finden. „In den vergangenen Jahren ist die Artenvielfalt auf unserer Fläche immer weiter gestiegen, wir haben hier mittlerweile unter anderem 67 verschiedene Vogelarten sowie insgesamt 62 Insekten, Weichtier- und Spinnenarten beobachten können“, freut sich Gerhard Busmann, Vorsitzender der Kreisgruppe. Die kleine grüne Oase unterliegt einem stetigen Wandel, sodass sich im Vergleich zu 2019 schon wieder einige Neuerungen finden.

In den Vorjahren konnten stets zwischen 30 und 50 Personen auf dem Gelände unweit des Quendorfer Sees begrüßt werden, in diesem Jahr werden im August gleich vier Termine angeboten. Jeweils am Sonntag können Interessierte am 2. August, am 9. August, am 16. August und am 23. August von 10 Uhr bis 12.30 Uhr die Naturstation erkunden und sich von NABU-Mitgliedern ihre Fragen beantworten lassen. „Wir haben hier viel Platz und breite Wege, man kann also ausreichend Abstand einhalten“, sagt Gerhard Busmann. Das gleich vier Termine angeboten werden hängt vor allem damit zusammen, dass in den vorangegangenen Monaten keinerlei Veranstaltungen durch die Corona-Krise stattfinden konnten. Neben Ideen für den heimischen Garten bietet ein Besuch auf der „Weißen Riete“ auch die Gelegenheit, das Volksbegehren Artenvielfalt zu unterschreiben.

Ems-Vechte