14.05.2019, 19:00 Uhr

SV Wietmarschen: Trikots für Bereitschaft zur Blutspende

Von Anfang März bis Ende April hieß es in Niedersachsen: Mit der Mannschaft Blut spenden, Leben schenken und zum Meister aufsteigen. 175 Mitglieder des SV Wietmarschen spendeten ihr Blut. Das war Platz drei in Niedersachsen.

Jan Baßler, Niedersächsischer Fußballverband, Bundesligaschiedsrichterin Bibiana Steinhaus und Jürgen Engelhard, Regionalleiter des Blutspendedienstes (von links)  freuen sich über die hohe Beteiligung bei der Blutspendeaktion. Foto: DRK

Jan Baßler, Niedersächsischer Fußballverband, Bundesligaschiedsrichterin Bibiana Steinhaus und Jürgen Engelhard, Regionalleiter des Blutspendedienstes (von links) freuen sich über die hohe Beteiligung bei der Blutspendeaktion. Foto: DRK

Die vierte Auflage der Blutspendemeisterschaft des DRK-Blutspendedienst NSTOB in Kooperation mit dem Niedersächsischen Fußballverband (NFV) war wieder einmal ein voller Erfolg. Mehr als 11.000 Menschen beteiligten sich an der Aktion und konnten so einen neuen Rekord aufstellen. Den Titel „Blutspendemeister 2019“ sicherte sich der TuS Cremlingen aus dem Kreis Nordharz mit 181 Spendern vor dem SV Emstek aus dem Kreis Cloppenburg (176) und dem SV Wietmarschen aus dem Kreis Grafschaft Bentheim (175). Als Preis erhalten die drei bestplatzierten Vereine je einen hochwertigen Trikotsatz von adidas.

Rund 700 niedersächsische Fußballvereine haben in diesem Jahr beim Kampf aufs Meistertreppchen teilgenommen, wobei über 11.000 Blutspenden gesammelt werden konnten. Damit konnte an den Erfolg vom letzten Jahr (10.872 Teilnehmer) angeknüpft werden. Besonders erfreulich ist die Quote der Erstspender, die von 5,2 % auf 6 % angestiegen ist. Als prominente Patin begleitete zum wiederholten Male Bundesliga- und Weltschiedsrichterin Bibiana Steinhaus die Blutspendemeisterschaft: „Ich freue mich sehr, dass die Aktion so positiv bei Fußballerinnen und Fußballern, ihren Familien und Unterstützerinnen und Unterstützern angekommen ist. Für beide Seiten ein echter Gewinn!“ Union Lohne landete mit anderen Klubs auf den Rängen 8 bis 18 und erhielt dafür zehn Fußbälle. SV Wietmarschen