29.04.2021, 16:55 Uhr

Süßer Sikanachwuchs im Tierpark Nordhorn

Das jüngst geborene Sikakälbchen, auf diesem Foto gerade zwei Tage alt, wurde von den Tierparkpflegern auf den Namen „Lockdown“ getauft. Foto: Franz Frieling

Das jüngst geborene Sikakälbchen, auf diesem Foto gerade zwei Tage alt, wurde von den Tierparkpflegern auf den Namen „Lockdown“ getauft. Foto: Franz Frieling

Nordhorn „Es ist schon ein bisschen Galgenhumor dabei“, schmunzelt Ina Deiting, Pressesprecherin des Nordhorner Tierparks. Nachdem Zoodirektor Dr. Nils Kramer im vergangenen Jahr das erste im Tierpark geborene Vietnam-Sikakalb „Korona“ getauft hatte, kam am 20. April ein kleines Männchen zur Welt. Alle Namen der 2021 im Familienzoo geborenen Tiere beginnen mit dem Anfangsbuchstaben „L“, so auch bei diesem kleinen Kalb. „Auf meine Nachfrage, ob die Tierpfleger einen Namensvorschlag für den kleinen Kerl hätten, sagte Revierleiter Henning Meyer ganz spontan, dass man ihn doch jetzt auch ,Lockdown‘ nennen könne“, berichtet Ina Deiting, die diesen Vorschlag mitnahm in die nächste Besprechung. „Und so bekam das Wort, was natürlich keiner mehr hören kann und sich niemand wünscht, bei uns im Familienzoo kurzerhand einen zur Abwechslung äußerst niedlichen Touch“.

Wichtiger Beitrag zum Artenschutz

Der kleine „Lockdown“ begleitet seine Mutter noch nicht durch das für Besucher begehbare Gehege. Sie legt es, wie bei fast allen Hirscharten üblich, an einer versteckten Stelle ab und sucht es nur zum Säugen auf. Man nennt die Kleinen daher auch „Ablieger“. Die Geburt des kleinen Sikakalbes ist ein wichtiger Beitrag zum Artenschutz, denn die Vietnam-Sikahirsche sind vom Aussterben bedroht. In freier Wildbahn gibt es sie bereits nicht mehr, nur noch in menschlicher Obhut. Mutter „Yellow“, ihr letztjähriges, sehr zutrauliches Kalb „Korona“ und die drei Berliner Böcke „Franziskus“, „Siegfried“ und „Klaus“ freuen sich hingegen über jeden Besucher, der mit dem speziellen, an der Tierpark-Kasse erhältlichen Tierfutter die Anlage betritt. Sie kommen nah an die Gäste heran und besonders die kleine „Korona“ genießt sogar die Streicheleinheiten der kleinen Zoobesucher. Nun hoffen alle Tierparkmitarbeiter, dass sich der kleine „Lockdown“ gut entwickelt und auch als stolzer Hirsch einmal ähnlich zutraulich wird wie seine Schwester.

Hinweise für Tierparkbesucher

Der Tierpark ist täglich von 9 bis 19 Uhr für Besucher geöffnet. Eintrittskarten müssen am Tag vor dem gewünschten Besuch im Onlineshop des Zoos auf shop.tierpark-nordhorn.de reserviert werden. Für den Einlass in den Park ist der Nachweis eines negativen Coronatests erforderlich, wobei die Dokumentation eines zu Hause durchgeführten Schnelltests ausreichend ist. Alternativ können Besucher einen kostenlosen Schnelltest im Testzentrum direkt auf dem Besucherparkplatz durchführen lassen, eine Anmeldung ist auf www.testzentrum-tierpark.de bequem möglich.

Alle wichtigen Informationen über die aktuell geltenden Besuchsregeln sind auf www.tierpark-nordhorn.de zusammengefasst.

Ems-Vechte