09.08.2019, 17:00 Uhr

Stiftungen fördern Sommerakademie mit 25.000 Euro

Liebhaber der Kammermusik dürfen sich wieder auf eine ganze Reihe von hochrangigen Konzerten junger, begabter Künstler freuen: Vom 1. bis 22. September ist das Kloster Frenswegen erneut Austragungsort der bekannten Internationalen Sommerakademie.

Im Namen der Stiftungen der Sparkassen-Finanzgruppe überreichte Hubert Winter (Mitte) eine Förderung über insgesamt 25.000 Euro an Bernhard Jansen (links) und Landrat Friedrich Kethorn. Foto: Kreissparkasse

Im Namen der Stiftungen der Sparkassen-Finanzgruppe überreichte Hubert Winter (Mitte) eine Förderung über insgesamt 25.000 Euro an Bernhard Jansen (links) und Landrat Friedrich Kethorn. Foto: Kreissparkasse

Seit nunmehr 25 Jahren treffen mehr als 40 Musikstudenten aus aller Welt auf renommierte Dozenten, um in drei Wochen täglich ihre Begeisterung für die Musik miteinander zu teilen und Meisterwerke der Kammermusik in unterschiedlichen Besetzungen zu erarbeiten.

Und damit die Weiterbildung besonders befähigter Musiker im Ensemblespiel auf diesem hohen Niveau erfolgen kann, greifen die Stiftungen der Sparkassen-Finanzgruppe dem Trägerverein „Internationalen Sommerakademie für Kammermusik Niedersachsen“ erneut finanziell unter die Arme: Die Kulturstiftung Öffentliche Oldenburg spendet 15.000 Euro, die Niedersächsische Sparkassenstiftung 7500 Euro und die Grafschafter Sparkassenstiftung 2500 Euro – zusammen 25.000 Euro. „Die Förderung der drei Stiftungen unterstreicht, welch kulturellen Wert die Internationale Sommerakademie für die Region darstellt. Mein Dank geht an die befreundeten Stiftungen für ihre Zusagen und an die Organisatoren dieser herausragenden Musikakademie, die den Grafschaftern als Ergebnis wieder besondere Konzerte beschert“, betonte Hubert Winter, Stiftungsratsvorsitzender der Grafschafter Sparkassenstiftung bei der Spendenübergabe an Landrat Friedrich Kethorn (Vorstandsvorsitzender des Vereins Internationale Sommerakademie für Kammermusik Niedersachsen) und Bernhard Jansen (Geschäftsführer).

„Das Kloster Frenswegen trägt mit seiner optimalen Infrastruktur und den zahlreichen Probe- und Übemöglichkeiten in besonderer Weise zur musikalischen Entwicklung der Musikstudenten bei“, verdeutlicht Kethorn. Darüber hinaus schaffe die landschaftliche Idylle und Ruhe des Klosters eine ideale Arbeitsatmosphäre ohne die Ablenkungen des Alltags. Der Kurs sei besonders geeignet zur Wettbewerbsvorbereitung und biete beste Voraussetzungen, um neues Repertoire zu erarbeiten. Dazu gebe der Kurs Ensembles die Möglichkeit, musikalisch zusammenzuwachsen, sind sich die Veranstalter sicher. „In der Vergangenheit wurde schon oft während der Sommerakademie der Grundstein für eine internationale Karriere gelegt. Ganz sicher erhöht sich das Renommee der jungen Künstler“, verdeutlicht Jansen. Die jungen Musiker werden durch einen abwechslungsreichen Zeitplan effektiv weitergebildet. In dieser Weiterbildung erhalten die Musiker die Chance, auch mit ihren Dozenten zu musizieren, um über sich hinaus wachsen zu können.

Die Ergebnisse der dreiwöchigen Arbeit werden nicht nur in zahlreichen Konzerten der Öffentlichkeit präsentiert. Interessierte haben auch die Möglichkeit, bei sogenannten „Werkstatt“-Konzerten einen Blick hinter die Kulissen zu werfen und hautnah mitzuerleben, wie ein Werk erarbeitet wird. Die Präsentation der in der Sommerakademie erarbeiteten Werke ist am Festivalwochenende 20. bis 22. September erlebbar. Konzertkarten oder Festival-Pässe sind über die Internetadresse sommerakademiekammermusik.de/konzerte oder in diesen Vorverkaufsstellen erhältlich: Buchhandlung Thalia Nordhorn, Georgies LP & CD Laden, VVV Nordhorn, Kloster Frenswegen und Touristinformation Bad Bentheim.