06.10.2021, 15:45 Uhr

Start im Theater der Obergrafschaft

Die Shakespeare Company Bremen führt das Stück „King Charles III“ auf. Foto: Niemann

© Christel Niemann

Die Shakespeare Company Bremen führt das Stück „King Charles III“ auf. Foto: Niemann

Schüttorf Nach nunmehr eineinhalb Jahren Zwangspause startet das Theater der Obergrafschaft am Sonntag, 17. Oktober, um 19.30 Uhr mit dem Schauspiel „King Charles III“ in die neue Theatersaison. Es spielt die Bremer Shakespeare Company.

Diese Produktion wurde 2017 mit dem Monica-Bleibtreu-Preis ausgezeichnet und tourt nunmehr erfolgreich schon seit vier Jahren durch die Republik. Die Bremer Shakespeare Company wurde in der Spielzeit 1983/84 von sieben Schauspieler und Schauspielerinnen gegründet. „Ein Theater für alle“, das William Shakespeare in den Mittelpunkt seines Schaffens stellt und gleichzeitig anregt, eigene moderne Produktionen zu kreieren. Das Ensemble versteht den Theaterabend als gemeinsames Fest mit dem Publikum und setzt dabei auf die Phantasie und auf die Lust am Denken und Mitfühlen der Zuschauer.

In dem Schauspiel frei nach Shakespeare von Mike Bartlett geht es um die Frage: König oder nicht König! Diese Frage muss sich der derzeitige Prince of Wales stellen, wenn seine Mutter, Queen Elisabeth II, einmal das Zeitliche segnet. Mit der Antwort darauf spekuliert das Drama von Mike Bartlett. Eine provokante Spekulation über die Thronfolge im britischen Königshaus.

Als Königin Elisabeth II stirbt, steht ihr Sohn Charles als rechtmäßiger dynastischer Thronerbe bereit. Doch in der sensiblen Phase zwischen der Beerdigung seiner Mutter und seiner offiziellen Inthronisation überwirft er sich mit dem Premierminister. Er riskiert eine Regierungskrise. Dass er auch den Familienfrieden sprengt, damit hat er nicht gerechnet, denn sein Sohn William und seine Frau Kate verfolgen ihre eigenen Ziele. Sein zweiter Sohn Harry geht sogar so weit, dass er wegen einer Mesalliance mit einer Bürgerlichen sogar seine dynastischen Rechte und adligen Titel aufgeben möchte. Charles zögert und zaudert und verschanzt sich hinter einem antiquierten Konzept von gottgesalbtem Königtum, während gleichzeitig Kate ihren Ehemann gegen seinen Vater aufstachelt. Sohn William und Schwiegertochter Kate wissen natürlich längst, dass sie König und Königin der Herzen sind und sehen sich legitimiert, den Thron zu besteigen. Harry will sich wegen einer skandalösen Liebesaffäre völlig von Familie und Adelsstand verabschieden. Und dann spukt da noch der Geist Dianas als Gespenst durch den Buckingham Palast.

Ein Schauspiel inhaltlich und sprachlich in der Tradition eines shakespearischen Königsdramas, das die privaten Konflikte eines Monarchen mit politischen Ereignissen verbindet. Dennoch ein unterhaltsamer Theaterabend in großer Besetzung, der den Zustand der Demokratie und das Familienleben der Royals hinterfragt.

Eintrittskarten für das Theaterstück sind erhältlich auf www.gn-ticket.de und in Nordhorn beim Reisebüro Richters, Thalia und den GN. Der Verkehrs- und Kulturverein weist darauf hin, dass diese Veranstaltung sowie alle weiteren in dieser Saison vorgesehenen Aufführungen unter Anwendung der 2G-Regel stattfinden. Somit ist eine Maskenpflicht nicht erforderlich und auch die Gastronomie kann geöffnet werden.