10.08.2022, 17:40 Uhr

Stadtradeln: Nordhorner können wieder Fietsenkilometer sammeln

Im September sind Nordhorner Bürger wieder dazu aufgerufen, im Laufe von drei Wochen möglichst viele Kilometer bei Fahrten mit dem Fahrrad zu sammeln, um so ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen. Foto: Stadt Nordhorn

Im September sind Nordhorner Bürger wieder dazu aufgerufen, im Laufe von drei Wochen möglichst viele Kilometer bei Fahrten mit dem Fahrrad zu sammeln, um so ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen. Foto: Stadt Nordhorn

Die beliebte Aktion „Stadtradeln“ wird in Nordhorn wieder durchgeführt, und zwar im Zeitraum vom 2. bis zum 22. September. 21 Tage lang ist die Bevölkerung dazu aufgerufen, möglichst viel mit dem Fahrrad zu fahren, die Fahrradkilometer zu notieren und so einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Die Stadt Nordhorn bietet zudem ein Begleitprogramm mit vielen Radtouren an, und außerdem winken den Aktionsteilnehmern attraktive Preise.

„Jeder Kilometer mit der Fietse zählt, egal ob die Strecke kurz oder lang ist“, erläutert Bürgermeister Thomas Berling. Ob die alltägliche Fahrt zum Arbeitsplatz, zur Schule oder zum Supermarkt oder auch ein längerer Fahrradausflug – je mehr Kilometer beim Stadtradeln zusammenkommen, umso besser. „Ideal ist es natürlich, wenn man das Stadtradeln zum Anlass nimmt, das Auto einmal stehen zu lassen und stattdessen klimafreundlicher unterwegs zu sein“, so Berling.

Tourenprogramm

Zum Auftakt am Freitag, 2. September, lädt die Stadt Nordhorn zu einer gemeinsamen Radtour zum urigen Gartencafé „Hanenhueske“ in Hestrup ein. Abfahrt ist um 17 Uhr am Rathaus. Am Zielort gibt es für alle Teilnehmenden einen kleinen Imbiss.

In den darauffolgenden Wochen gibt es verschiedene weitere Touren-Angebote, initiiert von der Stadt Nordhorn und verschiedenen Partnerorganisationen. Unter anderem geht es mit dem ADFC zu den Haddorfer Seen, mit dem Verein „Nordhorn Nachhaltig“ zum Unverpackt-Laden in Lingen und mit der Steuerungsgruppe „Fairtrade-Town“ zu verschiedenen Geschäften mit fair gehandelten Produkten in Nordhorn. Bürgermeister Thomas Berling lädt zu zwei Überraschungstouren ein, Stadtbaurat Thimo Weitemeier stellt verschiedene Neuerungen entlang der Alten Kanalallee vor und der städtische Umweltbeauftragte Gerwin Rademaker zeigt interessierten Teilnehmern die Auswirkungen des Klimawandels und Beispiele für Gegenmaßnahmen.

„Dank örtlicher Sponsoren haben alle Teilnehmenden die Chance auf attraktive Preise“, heißt es in der Ankündigung der Stadt Nordhorn. So steuern die AOK und die Kreissparkasse Grafschaft Bentheim als Hauptsponsoren jeweils Sachpreise im Wert von 500 Euro bei. Darüber hinaus gibt es Sonderpreise für die radaktivsten Schulklassen.

Anmeldung und Kilometerzählung

Für die Teilnahme am Stadtradeln ist eine Anmeldung auf der Website www.stadtradeln.de erforderlich. Wer mitmachen will, kann entweder ein eigenes Team gründen oder sich einem bestehenden Team anschließen. Die geradelten Kilometer können dann im Online-Kalender oder mittels der Stadtradeln-App eingetragen werden. So hat man seine gesammelten Kilometer jederzeit im Blick und kann sich mit den Teammitgliedern vergleichen.

Alternativ zur Online-Registrierung bietet die Stadt Nordhorn auch die „Fietsenprotokolle“ an: Auf Protokollbögen, die im Rathaus erhältlich sind, können die Kilometer von Hand eingetragen werden. Am Ende des Aktionszeitraumes können die Protokolle wieder beim Rathaus abgegeben werden und Mitarbeiter der Stadtverwaltung übernehmen dann die Online-Eintragungen.

Das Stadtradeln ist eine Aktion des Klima-Bündnisses, das größte Netzwerk von Städten, Gemeinden und Landkreisen zum Schutz des Weltklimas. Inzwischen nehmen weltweit über 2500 Städte und Gemeinden an der Klimaschutz-Aktion teil. Durch den Wettbewerbscharakter sollen Spaß und Begeisterung für das Fahrradfahren als klimafreundliche Alternative zum Autofahren geweckt werden.