Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
15.05.2020, 15:18 Uhr

Stadt Nordhorn sagt Straßenkulturfest ab

Das bunte Treiben in den Straßen und im Zirkuszelt bleibt in diesem Sommer aus. Die Veranstalter verlegen die Jubiläumsausgabe auf das kommende Jahr. Dann treffen sich die Künstler zur 30. Ausgabe des Festes unter dem Motto „Nordhorn staunt und lacht“.

Erst im kommenden Jahr können sich die Nordhorner wieder von den Straßenkünstlern begeistern lassen. Archivfoto: Kemper

Erst im kommenden Jahr können sich die Nordhorner wieder von den Straßenkünstlern begeistern lassen. Archivfoto: Kemper

Nordhorn Es sollte wieder ein fröhliches und buntes Spektakel mit Momenten voller Magie, Akrobatik, Comedy und dem ganz besonderen Zauber der Kleinkunstbühnen werden. Doch nun hat die Stadt Nordhorn das für den 4. bis 6. September geplante 30. Internationale Straßenkulturfest „Nordhorn staunt und lacht“ abgesagt. Grund dafür sind die auch in den kommenden Monaten zu erwartenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens zur Eindämmung der Corona-Pandemie.

Gesundheit geht vor

Straßenkunst lebt von der Nähe und dem unmittelbaren Kontakt zwischen Künstlern und Publikum, von den unbeschwerten Begegnungen vieler Menschen auf und vor der Bühne. Doch genau diese Nähe gilt es in Corona-Zeiten zu meiden, um Infektionsketten zu unterbrechen. „So sehr wir uns auch schon darauf gefreut haben, die vielen Stars der Manegen dieser Welt in Nordhorn begrüßen zu dürfen – die Gesundheit unserer zahlreichen kleinen und großen Fans, der Künstler, ehrenamtlichen Helfer und Mitarbeiter liegt uns gleichermaßen sehr am Herzen“, betonen Kerstin Spanke und Tamara Kafka vom Kulturreferat der Stadt Nordhorn, dem Veranstalter des Festes.

„Mit viel Fingerspitzengefühl und gutem Händchen für die richtige Mischung hat Festivalleiter Heinz Siemering für die Jubiläumsausgabe des nunmehr seit 30 Jahren weit über die Nordhorner Stadtgrenzen beliebten Festes wieder ein farbenfrohes, begeisterndes sowie bezauberndes Programm zusammengestellt. Nun müssen alle Vorbereitungen für die heiß begehrten Varieté-Abende im Zirkuszelt auf dem Neumarkt sowie für die Auftritte auf den rund sieben Bühnen beim „umsonst und draußen“-Spektakel in der Innenstadt gestoppt und rückabgewickelt werden“, heißt es von den Organisatoren.

Vorfreude auf 2021

„Getreu dem Motto ‚aufgeschoben, ist nicht aufgehoben‘ werden wir im kommenden Jahr dann einen erneuten Anlauf für das große Festival zum 30. Geburtstag des Internationalen Straßenkulturfestes nehmen“, versprechen Kulturreferat und Festivalleiter schon jetzt. Das Publikum soll dann 2021 ein umso außergewöhnlicheres Programm geboten bekommen, mit Augenblicken voller Magie, Akrobatik, Slapstick und Poesie.

Freikarten zu gewinnen

Um die Zeit bis dahin ein wenig zu verkürzen, lädt das Kulturreferat alle Fans des Festes ein, ihr ganz persönliches Straßenkulturfest-Lieblings-Erlebnis mit anderen zu teilen. „Schicken oder mailen Sie uns dazu Fotos, Videos, Prosa, Poesie oder Gemaltes und erzählen Sie, was das Fest für Sie persönlich zu etwas ganz Besonderem macht“, fordert das Kulturreferat auf. Beiträge mit einem erklärenden Text gehen an das Kulturreferat Stadt Nordhorn, Stichwort „Straßenkulturfest“, Bahnhofstraße 24, 48529 Nordhorn, oder per E-Mail an kulturreferat@nordhorn.de. Einsendeschluss ist der 1. September. Unter allen Einsendungen werden drei mal zwei Freikarten für die große Jubiläums-Gala-Show am Freitagabend, 3. September 2021, 20 Uhr, im Zirkuszelt auf dem Neumarkt verlost. Geplant ist, die eingereichten Ergebnisse ab dem 4. September als Solidaritätsaktion für das abgesagte Fest auf der Internetseite www.nordhorn.de/strassenkulturfest der Öffentlichkeit zu präsentieren. „Wir wollen auf diese Weise trotzdem zusammen staunen und lachen – aber mit dem aktuellen nötigen Abstand“, heißt es aus dem Kulturreferat.

Ems-Vechte