Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
15.10.2020, 09:37 Uhr

Stadt Nordhorn nimmt Anträge zur Kulturförderung entgegen

Anträge für das Förderjahr 2021 nimmt die Stadt Nordhorn bis zum 1. November an. Archivfoto: Masselink

Anträge für das Förderjahr 2021 nimmt die Stadt Nordhorn bis zum 1. November an. Archivfoto: Masselink

Nordhorn Für das Jahr 2021 können wieder Zuschüsse im Rahmen der kommunalen Kulturförderung der Stadt Nordhorn beantragt werden. Zuschussanträge für Veranstaltungen, Projekte und Maßnahmen sind bis spätestens zum 1. November 2020 an das Kulturreferat der Stadt Nordhorn zu richten. Das gibt die Stadt in einer Pressemitteilung bekannt.

Sinn und Zweck der kommunalen Kulturförderung ist demnach die Schaffung eines „attraktiven, vielseitigen, abwechslungsreichen und kreativen Kulturangebotes durch Veranstaltungen, Projekte und Maßnahmen, die von Vereinen, kulturellen Gruppen, Initiativen oder Einzelpersonen öffentlich in der Stadt Nordhorn durchgeführt werden“, heißt es in der Mitteilung. Insbesondere sollen dabei kulturelle Angebote Berücksichtigung finden, die zum Beispiel kulturelle Beziehungen zwischen den Partnerstädten und der niederländischen Grenzgemeinde Dinkelland fördern, sich um die kulturelle Verständigung mit ausländischen Bevölkerungsgruppen bemühen, den Beitrag zur Verständigung von Alt und Jung leisten, die Frauenkultur fördern oder sich auf künstlerischer Ebene mit den Überlebensfragen der aktuellen Zeit auseinandersetzen.

Bedingungen

Voraussetzung für eine Förderung ist, dass die damit verbundenen Kosten nicht aus Eigenmitteln, Eintrittsgeldern, Verkaufserlösen, Drittmitteln oder Ähnlichem gedeckt werden können. Ab Eingang des Antrages beim Kulturreferat kann der Antragsteller im Zusammenhang mit dem Projekt Maßnahmen beginnen, die ihn zu Zahlungen oder bestimmten Leistungen verpflichten. Einer besonderen Genehmigung durch das Kulturreferat bedarf es nicht. „Nicht berücksichtigt werden können CD-Produktionen, Buchprojekte (außer Heimatchroniken), Projekte mit rein politischem Hintergrund, Karnevalsprojekte, vereinsinterne und gruppeninterne Feste, Brauchtumsfeste wie zum Beispiel Schützenfest oder Kloatscheeten, Projekte zur Erwachsenenbildung und rein kirchliche Veranstaltungen ohne Beteiligung Dritter“, heißt es aus dem Rathaus.

Kein Rechtsanspruch

Die Stadtverwaltung weist außerdem darauf hin, dass die kommunale Kulturförderung eine freiwillige Leistung der Stadt Nordhorn ist, auf die kein Rechtsanspruch besteht. Eine Antragstellung löst somit noch keinen Anspruch auf Förderung aus. Eine Entscheidung über gestellte Anträge kann erst erfolgen, wenn der Rat der Stadt Nordhorn im Zuge seiner Haushaltsberatungen für das Jahr 2021 entsprechende Fördermittel zur Verfügung gestellt hat. Dies sollte bei der Projekt- und Veranstaltungsplanung berücksichtigt werden. Einen vorläufigen Bewilligungsbescheid ohne Rechtsanspruch erhalten die ausgewählten Antragsteller voraussichtlich bis Mitte Februar 2021.

Die Richtlinien sowie Antragsformulare können beim Kulturreferat der Stadt Nordhorn unter Telefon 05921 878-111 angefordert oder online auf www.nordhorn.de abgerufen werden.

Ems-Vechte