23.09.2019, 17:00 Uhr

„Sprachschmiede“ im Kloster Frenswegen

Die „Sprachschmiede“ im Kloster Frenswegen geht in die nächste Runde: Sie stellt ehrliche und wertschätzende Kommunikation in den Mittelpunkt.

Peggy Mihan (links) von der Herrnhuter Brüdergemeine Neugnadenfeld und Stephanie van de Loo (rechts) vom Kloster Frenswegen bieten die Veranstaltungsreihe an. Foto: U. Hirndorf

Peggy Mihan (links) von der Herrnhuter Brüdergemeine Neugnadenfeld und Stephanie van de Loo (rechts) vom Kloster Frenswegen bieten die Veranstaltungsreihe an. Foto: U. Hirndorf

Wie kann ich mich klar ausdrücken und meinem Gegenüber respektvoll zuhören, ohne dass es zu Frust, Vorwürfen oder Konflikten kommt? Was sind weiterführende Worte für Wünsche und Bedürfnisse, die zu mehr Verstehen und Verstandenwerden führen und damit zu mehr Zufriedenheit und Lebensglück? Wie lässt sich Kritik produktiv in Sprache fassen?

In der kommenden Woche startet im Kloster Frenswegen der neue Veranstaltungsblock der „Sprachschmiede“. Peggy Mihan von der Herrnhuter Brüdergemeine Neugnadenfeld und Stephanie van de Loo vom Kloster Frenswegen bieten in dieser offenen Gruppe ein Forum, um Ansätze von bedürfnisorientierter, gewaltfreier Kommunikation kennenzulernen und im Blick auf unterschiedliche Alltagssituationen auszuprobieren. Lust auf Erfahrungsaustausch und Experimentierfreude an den eigenen Sprach- und Hörgewohnheiten sind gewünscht.

Das nächste Treffen findet am Mittwoch, 2. Oktober, von 19.30 bis 21.30 Uhr im Kloster statt. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Gruppe ist offen konzipiert, sodass auch ein späterer Einstieg möglich ist. Weitere Treffen finden am 13. November und 4. Dezember statt, ebenfalls um 19.30 Uhr. Nähere Informationen bei Stephanie van de Loo, van-de-loo@kloster-frenswegen.de.