25.07.2019, 17:30 Uhr

Spielend lernen im Erdöl-Erdgas-Museum

Bei Erdölförderung denken die meisten an die USA. Doch auch hierzulande wird der Schmierstoff für Wirtschaft und Autos mit 100 Bar Druck aus dem Boden gepumpt.

Das Erdölmuseum Twist informiert anschaulich über das „schwarze Gold“. Foto: privat

Das Erdölmuseum Twist informiert anschaulich über das „schwarze Gold“. Foto: privat

Die flächenmäßig größten Erdölfelder auf dem Festland liegen im deutsch-niederländischen Grenzgebiet. Hier werden jährlich rund 230.000 Tonnen Öl gefördert. In deren Zentrum liegt die kleine Gemeinde Twist. Sie ist sozusagen das Dallas von Deutschland. Twist bildet zugleich auch das Herzstück des deutsch-niederländischen Naturpark Moor-Veenland, einem riesigen Rückzugsgebiet für Vögel wie dem seltenen Blaukehlchen, dem Neuntöter oder Rotmilan. Auch seltene Pflanzen – beispielsweise Schnabelried, Pfeifengras und Glockenheide – haben hier ihr Zuhause.

Das Erdöl-Erdgas-Museum (Flensbergstraße 13, 49767 Twist) informiert über das „schwarze Gold“. Besucher erfahren hier, was Weinöl ist und wie Pipelines funktionieren. Kinder bauen mit einer Handpumpe im Museum fünf Bar Druck auf und entdecken, in welchen Produkten Öl enthalten ist. Weitere Infos gibt es bei www.erdoel-erdgas-museum-twist.de