Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
15.07.2020, 16:57 Uhr

Spendenaktion sichert zirka 30.000 Mahlzeiten

Mara, Nienke, Luzia, Solveig, Jula, Johanna und Alena aus der 10 b engagieren sich für Mary’s Meals. Unterstützt werden sie von ihrer Lehrerin Cidalia Sousa (rechts) sowie Stefanie Wopen vom Schulpastoralteam (Mitte). Foto: privat

Mara, Nienke, Luzia, Solveig, Jula, Johanna und Alena aus der 10 b engagieren sich für Mary’s Meals. Unterstützt werden sie von ihrer Lehrerin Cidalia Sousa (rechts) sowie Stefanie Wopen vom Schulpastoralteam (Mitte). Foto: privat

Bardel 143 Kinder können ein Jahr lang satt werden. Möglich wird das durch das Engagement einiger Mädchen aus der Klasse 10 b des Missionsgymnasiums Bardel, die mit einer Spendenaktion Geld gesammelt haben.

Weltweit können eine Viertelmilliarde Kinder und Jugendliche nicht zur Schule gehen. Denn für viele Familien ist eine Schulbildung zu teuer: Statt Schulgeld bezahlen zu können, brauchen sie sogar das Geld, das ihre Kinder durch eigene Arbeit verdienen, zum Überleben. Dieses Problem spornt die Mädchen aus der 10 b an – sie unterstützen, begleitet durch ihre Lehrerinnen Cidalia Sousa und Stefanie Wopen, die Aktion „Mary’s Meals“.

Mary´s Meals ist eine 2002 gegründete, internationale Organisation, deren Vision es ist, dass jedes Kind täglich eine Mahlzeit in der Schule erhält. Insgesamt werden derzeit über 1,6 Millionen Kinder in 18 Ländern von „Mary´s Meals“ versorgt. Für ganze 9 Cent pro Tag. Die Mahlzeit in der Schule ist für Eltern ein zusätzlicher Anreiz, ihre Kinder zur Schule zu schicken. Ein Nebeneffekt: Fast alle Schüler bekommen sogar bessere Noten. In Malawi, dem ersten Land, in dem „Mary´s Meals“ aktiv wurde, bekommen die Kinder „Likuni Phala“ zu essen, ein Mais- und Sojaporridge, angereichert mit Vitaminen und Mineralien. Vor Ort kochen meist die Mütter der Kinder die Speisen. Die Zutaten werden von örtlichen Bauern erworben oder auch in den Schulen von den Schülern selbst angebaut. So gelingt es „Mary´s Meals“, die Kosten für die Mahlzeiten so gering wie möglich zu halten und die lokale Wirtschaft zu unterstützen.

Finanziert wird dies durch verschiedene Spendenaktionen und ehrenamtliche Arbeit: Weltweit gibt es Spendenläufe, Fundraising Events und andere Aktionen. In Bardel entscheiden sich die Mädchen der 10 b für die sogenannte Tassenaktion: Mit Hilfe von speziellen Aufklebern werden normale Tassen von Zuhause in Spardosen umgewandelt. Die Schülerinnen stellen in allen Klassen die Sammelaktion vor und verteilen das Material. Im Schulgebäude hängen sie Plakate auf, die an die Aktion erinnern. Die Fastenzeit über soll gesammelt werden: Geld, das sonst vielleicht für Süßigkeiten oder opulentes Essen ausgegeben worden wäre, Kleingeld nach dem Einkaufen, ein Teil des Taschengeldes oder eine Spende, die man bei Verwandten oder Freunden erbittet – viele Tassen füllen sich.

Ursprünglich war geplant, die Spendentassen im Rahmen eines großen Events kurz nach den Osterferien einzusammeln. Doch daraus wurde wegen der Corona-Schulschließung nichts – so verlängerte sich die Aktionsdauer: Von Februar bis zum Schuljahresende sammelten Bardeler Schülerinnen und Schüler aus allen Jahrgangsstufen Geld für „Mary´s Meals“. Insgesamt sind so 2610,63 Euro zusammengekommen. Dadurch haben die Mädchen es geschafft, 29.007 Mahlzeiten zu finanzieren und somit 143 Kindern ein Jahr lang eine nahrhafte Mahlzeit in der Schule zu garantieren. Dieser Erfolg motiviert sie schon jetzt, im kommenden Schuljahr eine neue Spendenaktion durchzuführen: zum Beispiel eine Sammlung von Schulrucksäcken, die bei uns nicht mehr gebraucht werden, eine weitere Aktion von „Mary’s Meals“.

Ems-Vechte