01.11.2019, 16:30 Uhr

Sparkassenstiftung spendet 25.000 Euro für Musicalproduktion

Nach der Krise durch den Untergang der großen Textilunternehmen NINO, Povel oder Rawe überwand die Stadt Nordhorn weitgehend aus eigener Kraft ihre wirtschaftliche Strukturkrise. Nordhorn bringt es zu ungeahnter, neuer Blüte:

Mit 25.000 Euro fördert die Grafschafter Sparkassenstiftung das Musical-Projekt „Goodbye Klein-Amerika II“ Foto: Werner Westdörp

© Westdörp, Werner

Mit 25.000 Euro fördert die Grafschafter Sparkassenstiftung das Musical-Projekt „Goodbye Klein-Amerika II“ Foto: Werner Westdörp

Diese „Erfolgsstory“ wird nun mit dem Musical „Goodbye Klein-Amerika II“ auf die Bühne des Kulturzentrums Alte Weberei gebracht. Nachdem 3500 Besucher Anfang des Jahres mit dem ersten Teil von „Goodbye Klein-Amerika“ den historischen Untergang der weltbedeutenden Textilindustrie erlebten, schlägt das Musiktheater im zweiten Teil von der Stunde „Null“ den Bogen bis in die Gegenwart. Einen starken finanziellen Partner wissen die Kulturschaffenden erneut an ihrer Seite: Die Grafschafter Sparkassenstiftung förderte den ersten Teil bereits mit 20.000 Euro und spendet nun an den Förderverein Kulturzentrum Alte Weberei 25.000 Euro für das „Finale“.

„‚Goodbye Klein-Amerika II‘ verspricht nicht nur in künstlerischer und kultureller Hinsicht, ein qualitativ hochwertiges Musical zu werden. Es hat auch einen echten geschichtlichen und wirtschaftlichen Hintergrund. Das macht es so besonders“, verdeutlicht Hubert Winter, Stiftungsratsvorsitzender der Grafschafter Sparkassenstiftung. Winter merkt zudem an: „Beim ersten Teil fühlte sich insbesondere die ältere Generation in die damalige Zeit zurückversetzt. Das aktuelle Musical zielt auch auf die jüngere Gesellschaft ab.“ Autor und Komponist Thomas Kriegisch bettet Aspekte der Stadtgeschichte mit vielen aktuellen Bezügen zur Gegenwart frei in eine zeitgemäße Bühnengeschichte ein. „Es ist die Geschichte von Menschen, die sich auf den Weg machen, um ihre Zukunft selbst zu gestalten“, sagt Kriegisch. Auf die Bühne gebracht wird das Musical vom Erfolgsensemble des ersten Teils, das mit neuen Akteuren angereichert wurde. Regisseur Nils Hanraets und sein 40-köpfiges Schauspiel-, Tanz- und Musikensemble kündigen „Großartiges“ an, weil die Vergangenheit noch nicht zu Ende erzählt sei und „Goodbye Klein-Amerika II“ eine völlig neue und spannende Geschichte mit einer eigenständigen und zeitgemäßen Musik sein werde. „Man muss nicht den ersten Teil gesehen haben, um den zweiten verstehen zu können“, betont Kriegisch.

Die musikalische Leitung der Live-Band und die Arrangements übernimmt erneut Ivo Weijmans. Das Bühnenbild gestaltet wieder der Künstler Ansgar Silies. Die Choreografie kommt von TPZ-Fachbereichsleisterin Irina Kempel. Weitere Kooperationspartner sind die Musikschule Nordhorn, die Stadt Nordhorn, das Kulturzentrum Alte Weberei und der Förderverein Kulturzentrum Alte Weberei als Träger der Produktion. Der zweite Teil des Musical-Arrangements wird neben der Grafschafter Sparkassenstiftung als Hauptförderer maßgeblich von der Emsländischen Landschaft und der Stadt Nordhorn unterstützt. Tickets für die Premiere der Uraufführung von „Goodbye Klein-Amerika II“ am 18. Januar 2020 und sechs weiteren Vorstellungen im Kulturzentrum Alte Weberei können an den bekannten Vorverkaufsstellen und online erworben werden.